Mittwoch, 05. September 2012, 17:15 Uhr

Jetzt kommt Schné! Unerschrocken wie Björk und schön wie Schneewittchen

Schné wird Bremen beim Bundesvision Song Contest im September vertreten und auch bei Stefan Raab´s ‘TV Total mit ihrer Band auf der Bühne stehen. Die Newcomerin wird uns in der nächsten Zeit mit ihrer wunderbaren Stimme verzaubern. Sie ist sehr vielfältig in ihrer Tätigkeit. Nicht nur der Musik verleiht sie ihre Stimme sondern auch als Synchronsprecherin ist die junge Hendrike Krügener tätig. Sie synchronisiert Stimmen in Werbespots und Charaktere aus Computerspielen.

Ihre Songs sind von einer unkomplizierten und gerade deswegen ergreifenden Ehrlichkeit, kantig bis tragisch, humorvoll bis verletzlich. Neben der Tatsache, dass sie ihre Lieder selbst komponiert und mit ihrer Band live umsetzt, arbeitet sie mit einem Jazz-Ensemble zusammen mit dem sie bereits zwei Alben mit deutsch Liebeslyrik veröffentlichte, das mit dem Deutschen Rock- und Pop Preis für das beste deutschsprachige Album ausgezeichnet wurde.

Mit 13 Jahren ergriff sie die Gitarre ihrer Tante mit den Worten: „Wenn Kurt Cobain ein schlechter Gitarrist war, kann ich es genauso gut!“ Es folgten diverse Bands wo sie anfänglich noch als Bassistin agierte, dann die Zusammenarbeit mit dem Produzenten Rene Münzer, der auch bereits für Orange Blue tätig war. Als Schauspielerin war sie in Hamburg im Musical „Mort“ zu sehen, sowie in der St. Pauli Theater Produktion „Das Spiel ist aus“ und dem Thalia Theater Projekt “Sutela”. Außerdem stand sie fu?r den NDR, fu?r den sie auch gleich den Filmsong komponierte und fu?r Fettes Brot vor der Kamera, für das Musikvideo zum Song “Amsterdam”.

Während Schné zur Zeit im Studio ihre selbst komponierten Songs für ihr nächstes Album produziert und mit ihrer Band live umsetzt, beweist sie zeitgleich auch Wandlungsfähigkeit durch die Zusammenarbeit mit einem Chanson/Jazz-Ensemble, mit dem sie bereits zwei Alben mit deutscher Liebeslyrik veröffentlichte, von welchen das Letzte mit dem Deutschen Rock- und Pop Preis für das beste deutschsprachige Album ausgezeichnet wurde.

Auf dem neuesten Schné-Ensemble Album finden sich auch wieder einige Eigenkompositionen von Schné, sowohl musikalisch als auch textend. Sie ist bekannt für ihre feinsinnige Art mit Musik umzugehen, was ihr auch schon diverse positive Kritiken namhafter Magazine, wie z.B. dem Jazzpodium, einbrachte.

Ihre Songs sind von einer unkomplizierten und gerade deswegen ergreifenden Ehrlichkeit, kantig bis tragisch, humorvoll bis verletzlich. In ihrem halbkleinen Kosmos, den sie selbst unterha?lt, versteht es Schné, die Launen eines jungen Lebens, welches wir alle mal durchleben, wie selbstverständlich zusammenzufügen, sodass man sich nicht nur darin wiederfindet, sondern in das Geschehen involviert wird. Sie wirkt zart und zerbrechlich auf der großen Bühne. Und doch besticht die Sängerin sogleich mit einer wunderbaren Stimme, die eine ungeheure Kraft, Lebensfreude und Leidenschaft ausstrahlt, die klug wie Tori Amos, unerschrocken wie Björk und schön wie Schneewittchen wirkt.