Mittwoch, 05. September 2012, 16:30 Uhr

Kristen Stewart hat Angst vor der Premiere von "On the Road"

Kristen Stewart hat Angst, dass ihr Privatleben ihren neuen Film ‘On the Road’ überschatten könnte. Die 22-jährige Schauspielerin wird das Drama, das auf dem gleichnamigen Roman von Jack Kerouac basiert, diese Woche beim Filmfestival in Toronto vorstellen, was ihr laut ‘RadarOnline.com’ schon seit längerem schlaflose Nächte bereitet.

Nachdem sie im Juli gestand, ihren Freund Robert Pattinson mit dem Regisseur Rupert Sanders betrogen zu haben, wird dies nämlich Stewarts erster öffentlicher Auftritt – und angeblich fürchtet die ‘Twilight’-Darstellerin, dass sich die Kritiker bei ihrem Urteil zu ‘On the Road’ von ihrem Seitensprung beeinflussen lassen könnten.

“Kristen Stewart hat im Vorfeld des Filmfestivals kaum geschlafen”, verrät ein Nahestehender. “Obwohl den Presseleuten Fragen zu ihrem Affären-Skandal strikt untersagt wurden, steht sie hinsichtlich der Filmpremiere tausend Ängste aus. Sie hofft inständig, dass ihr die Kritiker wohlgesinnt sind, was ihre Bewertung des Filmes angeht, und dass sie sie nicht aufgrund ihres Privatlebens verurteilen.”

Weiter lässt der Insider verlauten, dass Stewart den Streifen als Meilenstein ihrer Karriere sieht. “‘On the Road’ ist ein Projekt, das Kristen sehr am Herzen liegt. Sie ist ein großer Fan des Originalromans von Jack Kerouac und möchte, dass der Film das Lob erhält, das er verdient hat.”

In den deutschen Kinos läuft die Literaturverfilmung, in der zudem Garrett Hedlund und Sam Riley zu sehen sein werden, am 4. Oktober an. (Bang)

Fotos:  Concorde