Mittwoch, 05. September 2012, 13:25 Uhr

Wird Neuentdeckung Linda Hesse die neue Helene Fischer?

klatsch-tratsch.de gibt seit Jahren nationalen wie internationalen Newcomern und jungen Talenten eine breite Plattform. Linda Hesse ist das neue Gesicht in der deutschen Popschlagerwelt. Die sympathische Sängerin hat es innerhalb kürzester Zeit geschafft, mit ihrer ersten Single ‘Ich bin ja kein Mann’ die deutschen Radio-Charts zu erobern.

Hinter der aufregend steilen Karriere der blonden Schönheit steckt eine beeindruckende und vor allem sehr abwechslungsreiche Geschichte, die geprägt ist von wunderbaren Momenten, überraschenden Ereignissen, aber auch Hartnäckigkeit und Ehrgeiz. Die 25-jährige Sängerin plauderte jetzt mit Promiexpertin Sophia von klatsch-tratsch.de über ihren plötzlichen Erfolg, ihre Vergangenheit, die neuesten Projekte – und Superstar Helene Fischer.

Die gebürtige Halberstädterin gehört auf jeden Fall der zu Sorte von Menschen, die man bereits nach dem ersten Kennenlernen in sein Herz schließt. Mit jugendlichen Charme und frischer Energie stürzt sich die junge, talentierte Frau mit vollem Einsatz in ihre Arbeit als Musikerin. Ihre Leidenschaft für den Gesang entstand aber nicht etwa von heute auf morgen, sondern bereits in ganz frühen Jahren. “Ich mache Musik, seit ich ein Kind bin. Mit 5 Jahren habe ich das erste Mal zur Bürste gegriffen vor dem Spiegel. Eigentlich wollte ich nie was anderes machen als Musik.”

Doch statt schon mit 17 oder 18 Jahren wie so viele die große Karriere zu starten, begann Linda erst vor ein paar Jahren die Musik zu ihrem Beruf zu machen. Vorher gab es Dinge, die der damals noch jungen Schülerin wichtiger waren: “Ich habe erst mal meine Schule zu Ende gemacht und ehrlich gesagt lange dazu gebraucht, den Weg zu finden, den ich heute gehe, auch musikalisch.”

Im Februar 2013 ist die Veröffentlichung ihres Debütalbums ‘Punktgenaue Landung’ geplant und schon jetzt verrät uns Linda, die heute mit der Managerin zusammenarbeitet, die einst Yvonne Cattefeld berühmt gemacht hat, was die Fans davon erwarten können: “Ich kann ganz einfach sagen, dass sich alle Lieder einfach um das ganz normale Leben drehen. Es geht um Storys, die vielleicht jeder schon einmal erlebt hat, eingeschlossen mir”.

Auf einen wirklich grandiosen Song ist die Neu-Berlinerin aber ganz besonders stolz. ‘Es gibt ein Lied, das heißt ‘DBEA’. Mit diesem Lied habe ich gelernt Gitarre zu spielen,” erzählte sie uns fröhlich. “Mal abgesehen davon, dass es live im Studio eingespielt wurde und dieser Aufgabe Gott sei Dank von professionellen Musikern übernommen wurde, bringe ich mich eben auch mit meinem Gitarrenspiel ein. In ‘DBEA’ geht es hauptsächlich auch darum, dass man Liebeskummer verarbeitet. Der Song heißt nämlich ‘Du bist ein Arschloch’.”

Kern des Albums sind typische Alltags-Probleme mit tiefen Gefühlen und den wahren Stärken eines Menschen. “Es gibt zum Beispiel einen Song, der heißt ‘Single-Mom’. Der erzählt von einer alleinerziehenden Mutter, die sich im Leben eben durchschlagen muss. Das kann traurig sein, aber auch ein Zeichen dafür, dass man auch solche Schwierigkeiten überwinden kann.”

Über ihr Single-Debüt ‘Ich bin ja kein Mann’ sagt die smarte Sängerin: “Das Leben hat mich zu diesem Lied inspiriert,” erklärte sie freudestrahlend. “Ich wollte dieses Liebeskummer-Thema ein bisschen verarbeiten. Verlassen werden ist echt nicht einfach und die Mädels können einfach viel offener damit umgehen und sagen ‘Ich bin ja kein Mann. Ich kann lachen und ich kann weinen.’ Allerdings gilt das gleiche auch für den Mann. Es bewältigen ja nicht nur Frauen ihren Liebeskummer so, sondern es geht eben generell um gebrochene Herzen.”

Linda ist eine noch relativ junge Künstlerin, die sich voll und ganz dem deutschen Pop-Schlager verschrieben hat. Doch warum hat sie sich für diese Musikrichtung entschieden und ist nicht den Mainstream-Weg des Englischen gegangen? “Deutsch ist einfach meine Muttersprache. Klar bin ich sprachbegabt und kann Englisch, Französisch und auch ein wenig Niederländisch. Die spreche ich dann auch gerne, aber ich liebe es auf Deutsch zu singen und dabei werde ich auch bleiben.”

Die junge Frau, die auf so natürliche, energiegeladene Art und Weise gute Laune verbreitet, kann sich eigentlich fast sicher sein, künftig ein Idol zu werden, wahrscheinlich besonders für die weibliche Fraktion. Hat die Sängerin selbst auch ein paar Vorbilder? “Auf jeden Fall bewundere ich Bands und Solokünstler, die von Anfang an schon live gespielt haben und auch im Studio alles live aufgenommen haben. Natürlich muss ich auch sagen, dass die letzte Produktion von Udo Lindenberg einfach unglaublich genial war. Wenn ich ganz ehrlich bin, blicke ich in puncto Vorbilder auch ganz gerne mal über den großen Teich. Besonders die Country-Stars faszinieren mich, zum Beispiel finde ich Dolly Parton total interessant. Aber alles in allem sind es jetzt auch keine Leute, mit denen ich mich vergleichen möchte. Ich bin ich und mache das, was ich gut kann.”

Ein paar Fans aus der Schlagerszene handeln die junge Sängerin bereits als die neue Helene Fischer. Linda: “Ja, das ist natürlich geil. Gut zu wissen. Das ist ein richtiges Kompliment, weil die Frau wirklich schon so viel erreicht hat. Ich finde es toll was sie macht und wie sagt man so schön ‘Der Weg ist das Ziel!’ Das ist eine richtige Entertainerin und ich bewundere sie als Künstlerin und Kollegin.” (SV)

Fotos: klatsch-tratsch.de/Michael Fricke (Planexi)