Donnerstag, 06. September 2012, 21:58 Uhr

Sea + Air: Deutsch-griechisches Ehepaar macht Popmusik mit dem Cembalo

Auf dem kommerziellen Höhepunkt der Genres „Singer/ Songwriter“ und „Indie-Pop“ stellt sich die Frage: Was kommt als nächstes? Eine griechische Folkloretänzerin, die als Kind heimlich singen musste und ein deutscher Komponist, der keine Noten lesen kann? Eine Cembalistin mit Flugangst und ein Gitarrist, der sich vor der Ungewissheit des Meeres fürchtet? Oder eine Bassistin, die ihr Instrument mit den Füssen spielt und ein Drummer, der am liebsten bei seiner Punkband geblieben wäre?

All das ist Sea + Air.

Nach zehn Jahren Schreiben, Aufnehmen und über 1200 Konzerten weltweit mit verschiedenen Projekten hatte das Stuttgarter Ehepaar im Sommer 2010 ein Schlüsselerlebnis: Im Vorprogramm von Whitney Houston bekamen sie volle Arenen nur mit ihren zwei Stimmen mucksmäuschenstill und merkten, dass sie plötzlich das Ziel erreicht hatten, ein Mainstream-Publikum zu überzeugen, ohne sich zu verstellen.

Beide haben einen einzigartigen aber nachvollziehbaren Stil entwickelt. Zum wichtigsten Merkmal ihrer Musik gehört nicht nur die fast übernatürliche Harmonie ihrer Stimmen. Auch die sture Idee, dass deutsches und griechisches Kulturgut ausreicht, um moderne und zeitlose Popmusik gleichermaßen zu machen.

Inspiriert ist ihre Musik von der melodischen Schönheit des Barock eines J. S. Bach, der experimentellen, tiefgründigen Phase deutscher Musik aus den 70ern wie Popol Vuh sowie der architektonischen Soundgröße der Scorpions. Das erstaunlich eingängige Songwriting von SEA + AIR findet immer rechtzeitig zurück zu einfachen aber eindringlichen Hymnen, wie sie in einem am Wasser wohnenden Volk wie Griechenland schon seit Jahrhunderten entstehen und mündlich weitergetragen werden.

Mit dem Bewusstsein, dass ihre Zeit gekommen ist, nahmen Sea + Air ihr Debüt-Album „My Heart’s Sick Chord“ auf. Es wird im Herbst 2012 veröffentlicht. Zeitgleich erscheint auch die erste Single-Auskopplung „Do Animals Cry?“

Seit Oktober 2011 ist das Duo für zwei Jahre mit 500 Konzerten auf Welttournee zu sehen. Live spielt jeder der beiden auf sehr artistische Weise bis zu fünf Instrumente gleichzeitig.

„My Heart’s Sick Chord“ ist das erste Album in der Geschichte der Popmusik, das auf Johann Sebastian Bachs Lieblingsinstrument, dem Cembalo, geschrieben wurde.

Das Duo tourte unter anderem als Support von Künstlern wie Sufjan Stevens, White Stripes, Flaming Lips, José Gonzalez, The Soundtrack Of Our Lives, Sportfreunde Stiller, Woven Hand, John Grant, Villagers, P.O.D. und The Divine Comedy. Ihre Welttournee führte sie bisher durch Kanada, Schweden, Norwegen, Dänemark, Belgien, Holland, Italien, Polen, Tschechien, der Ukraine, Portugal, Frankreich, Spanien und natürlich Deutschland, die Schweiz und Österreich.

Im Jahr 2012 komponierte das Paar die Soundtracks für zwei Spielfilme für Michael Verhoeven („Heißkalte Seele“) und den preisgekrönten „Schuld sind immer die Anderen“ von Lars-Gunnar Lotz. Ebenso traten beide bei der renommierten ZDF Musik Show „TV NOIR“ auf.

Fotos: Tim Dobrovolny