Montag, 10. September 2012, 11:36 Uhr

Roche & Böhmermann: Man muß mutig sein, wenn man in unsere Show kommt

Mit ihrer schrägen Sendung „Roche & Böhmermann“ (immer sonntags, 22 Uhr auf ZDFkultur) mischen Charlotte Roche und Jan Böhmermann gerade für für alle, die keine Talkshows mögen, das Talkshow-Einerlei auf. Jetzt berichten sie im Gespräch mit dem Magazin ‘Jolie’, was hinter den Kulissen wirklich abgeht.

Charlotte Roche (34) und Jan Böhmermann (31) lieben das Risiko. Zumindest im beruflichen Bereich. Und so gibt es in ihrer Talkshow keine einstudierten Gags – und noch nicht mal Vorgespräche mit den Gästen. Diese Art von Freestyle ist etwas Besonderes im TV-Talk, und auch nicht ohne Gefahren. „Klar, jeder hat Angst, dass es total aus dem Ruder läuft: Wir, die Redakteure, die Gäste – alle. Das ist natürlich viel anstrengender“, gibt Roche deshalb auch offen zu. Ihr Konterpart Böhmermann setzt jedoch nach und erklärt, warum sich die beiden dennoch fürs dieses Konzept entschieden haben: „Es ist reizvoller. Wenn man auf einer Gangbangparty im Berghain ist, weiß man auch nicht, ob das nächste Gespräch scheiße oder super wird.“

So couragiert wie die beiden Moderatoren sind nicht alle Menschen – auch einige ihrer potenziellen Gäste nicht. „Man muss schon ein bisschen mutig sein, wenn man zu uns kommt. Deshalb gibt es ja auch Absagen“, erläutert Roche. „Es kann schon mal passieren, dass man bei uns schlecht wegkommt – allein schon die Einspielfilme sind absichtlich negativ und plump. Die Gäste werden auf ein Image reduziert. So was muss man schon mit Humor nehmen können.“ Das schafft nicht jeder – und zwar selbst diejenigen nicht, von denen Roche und Böhmermann es erwartet hätten: „Wir vergöttern Dendemann – der größte Hip-Hopper aller Zeiten!“, berichtet der gebürtige Bremer Böhmermann. „Aber er saß nur verdutzt rum und hat gar nix gesagt.“

Gar nix gesagt hat auch ein Musiker, mit dem Charlotte Roche und Jan Böhmermann schon fest gerechnet hatten: Farin Urlaub von der Band Die Ärzte. „Er war schon mit seinen Kollegen Bela und Rod auf dem Weg, als die ihm erklärten, dass es kein Scherz sei, dass in unserer Show geraucht und getrunken werden dürfe“, erinnert sich Böhmermann. „Da kam er mit seinem Rollkoffer zu uns in die Garderobe (…) und meinte ganz lieb: ‚Es tut mir total leid, aber ich kann nicht in einer Sendung auftreten, in der geraucht wird. Das geht gegen meine Prinzipien.‘ Ich habe fast geweint – denn ironischerweise war er der Grund, warum ich nie angefangen habe zu rauchen.“

Fotos: ZDF/ Phillippe Fromage, Jürgen Detmers