Donnerstag, 13. September 2012, 22:25 Uhr

Albtraum Deutschland: "Nur zwei Prozent können von der Schauspielerei leben"

Die Schauspieler Jacob Weigert (31) und Tina Ruland (45, Foto unten) klagen über Dumping-Gagen und Existenzängste. Die Blondine erklärte gegenüber dem Magazin ‘In’: “Schauspieler ist immer noch ein Traumberuf. Aber unter den aktuellen Bedingungen kann er schnell zum Albtraum werden.”

Ruland, die in über 50 Filmen und Fernsehserien mitspielte, spricht dabei nur das aus, was in der Branche viele noch immer nur hinter vorgehaltener Hand tuscheln: “Von hinten drängen immer mehr nach, vorn fallen immer mehr runter. Und wir kämpfen ums Überleben.”

Die zweifache Mutter bringt die zunehmend schwierige Berufslage bei den Schiuspielern in Deutschland auf den Punkt: “Nur zwei Prozent können gut und bequem von der Schauspielerei leben. Der Rest muss entweder aus reichem Hause kommen oder braucht ein zweites Standbein, um über die Runden zu kommen.” Sie weiß: “Es ist kaum noch möglich, eine Familie zu ernähren.”

Ein Problem sieht ihr Kollege Jacob auch darin, dass heute jeder Schauspieler werden kann. “Man muss sich nicht mehr mit seinem Körper, seinem Text und seinem Talent auseinandersetzen, um in Scripted-Realitysoaps mitzuspielen”, erklärt er. “Man muss nur noch halbwegs gut sprechen können.” Mittlerweile kommt der 31-Jährige finanziell gut über die Runden, das war jedoch nicht immer so.

“Ich habe früher auch schon einiges gemacht, um die Miete zahlen zu können: Fitness-DVDs und Synchronisierungen für Supermarkt-Videos”, verrät der Ex-“Anna und die Liebe”-Darsteller.

Fotos: AEDT/Wenn.com, wenn.com, Noam – Fotolia.com