Samstag, 15. September 2012, 13:57 Uhr

Brandon Flowers: Der Ruhm hat den Killers-Frontmann verändert

Brandon Flowers gesteht, dass ihn sein Erfolg verändert hat. Der Frontmann von The Killers fing kurz nach dem Durchbruch der Band an, sich exzentrischer zu kleiden und zu verhalten – allerdings nur, da er nicht mit dem plötzlichen Ruhm klarkam.

Gegenüber dem ‘ShortList’-Magazin verrät er: “Ich bin in Utah aufgewachsen und auf einmal waren wir in London berühmt – die coolste Stadt der Welt. Und wir dachten: ‘Darauf waren wir nicht vorbereitet.’ Also plusterte ich mich auf und streckte meine Federn aus – das war meine Reaktion.”

Während er früher mit pinker Lederjacke und Feder-Epauletten über die roten Teppiche der Welt schritt, gibt sich Flowers in seiner Kleiderwahl inzwischen schlichter. Seine vergangenen Mode-Statements bereut der Sänger, der verheiratet ist und drei Kinder hat, deshalb aber nicht.

“Ich würde die Federn nicht rückgängig machen”, sagt er dazu. “Ich fühlte mich stärker, wenn ich diese Jacke getragen habe. Das war wie eine Zeremonie – ich liebte es. Aber ich kann sowas nicht auf ewig tragen. Ich habe sie ans London Hard Rock [Café] abgegeben.”

Mit wilden Party-Exzessen sorgte Flowers zwar nie für Schlagzeilen, trotzdem enthüllt er, einst davor Angst gehabt zu haben, auf die schiefe Bahn zu geraten. “Während der Anfangszeiten der Band waren da Dinge, die mich in bestimmte Richtungen zogen”, erinnert sich der 31-jährige Mormone, der heute völlig abstinent lebt. “Aber ich denke, dass das jeder Band passiert. Man liest über Led Zeppelin und David Bowie… das ist nun mal der Lebensstil einer Rockband.” (Bang)

Foto: Wenn.com