Montag, 17. September 2012, 19:55 Uhr

Götz George spielt seinen berühmten Vater Heinrich George

Am heutigen Montag beginnen die szenischen Dreharbeiten zum ARD-Dokudrama „George”. Im Mittelpunkt des Films stehen die letzten Lebensjahre Heinrich Georges. Dabei befasst sich „George” intensiv mit dem Thema der Schuld und Verantwortung des Künstlers in der Diktatur. In dokumentarischen Archiv-Aufnahmen, Interviews und Spielszenen nähert sich das Dokudrama dem „Jahrhundertschauspieler” und zeigt die Faszination, die von der elementaren Gestaltungskraft Georges ausging, ebenso wie die Widersprüche in seiner Person, die einen exzentrischen, hochsensiblen und gefährdeten Charakter hinter der wuchtigen Erscheinung des Schauspielers sichtbar werden lassen.

Götz George verkörpert seinen Vater Heinrich George. In weiteren Rollen spielen Martin Wuttke (Joseph Goebbels), Muriel Baumeister (Berta Drews), Thomas Thieme (Paul Wegener), Burghart Klaußner (Helmut Maurer), Leonie Benesch (Margot Hanke) und Hanns Zischler (Max Beckmann). Als Zeitzeugen äußern sich u.a. die Söhne Jan und Götz George sowie Anneliese Uhlig und Christian Weisenborn. Gedreht wird bis Ende Oktober in Berlin, Heidelberg, Düren und Münsingen. Die Ausstrahlung ist für Mitte 2013 im Ersten und auf ARTE geplant.

Als „König im Reich der Phantasie” wurde Heinrich George in den 20er Jahren gefeiert. Er brillierte auf der Bühne u.a. in seiner Lieblingsgrolle als „Götz von Berlichingen” und im Film in Fritz Langs „Metropolis” oder als Franz Biberkopf in der Verfilmung von Döblins Roman „Berlin Alexanderplatz”. Auch nachdem die Nazis an die Macht gekommen waren, wollte er spielen – in Deutschland, und das um jeden Preis. Und er spielte: in Literatur- und Theaterverfilmungen wie „Der Postmeister” und „Der Biberpelz” ebenso wie in Propagandastreifen wie „Hitlerjunge Quex”, „Jud Süß” oder „Kolberg”.

Produziert wird „George” von teamWorx in Koproduktion mit dem SWR (Federführer), WDR, RBB und NDR sowie in Kooperation mit ARTE. Buch: Joachim Lang und Kai Hafemeister, Regie: Joachim Lang, Kamera: Holly Fink, Szenenbild: Pierre Pfundt, Kostüme: Juliane Maier, Produzenten: Nico Hofmann, Jochen Laube, Producer: Leif Alexis, Produktionsleiter: Chris Evert. Redaktion: Martina Zöllner und Melanie Wolber (SWR), Christiane Hinz und Götz Schmedes (WDR), Gabriele Conrad (RBB), Alexander von Sallwitz (NDR). Gefördert wird „George” vom Medienboard Berlin-Brandenburg, der MFG Baden-Württemberg und der Filmstiftung NRW.

Foto: Paul Zinken/WENN.com