Dienstag, 18. September 2012, 19:56 Uhr

Chad Kroeger von Nickelback sieht sich nicht als Rockstar

Chad Kroeger sieht sich selbst nicht als Rockstar. Der Nickelback-Frontmann hält sich nicht für einen Rockstar, sondern stattdessen für einen “Entertainer”. So erklärt er im ‘Kölner Stadt-Anzeiger’: “Den Fans, die mich bewundern, weil ich da oben stehe, sage ich immer: Ich bin nur eine Jukebox auf Reisen. Wir ziehen wie ein Zirkus von Stadt zu Stadt, wir versuchen die Leute ihren Alltag für zwei Stunden vergessen zu lassen. Als Rockstar sehe ich mich nicht.”

So sei Kroeger laut eigener Einschätzung vielmehr ein “Hofnarr, der von Burg zu Burg zieht und die Leute unterhält.” Auch Kritik an seiner Musik stört ihn deshalb nicht. “Sehen Sie, wir sind weltweit erfolgreich. Und das schon seit Jahren”, meint der 37-jährige Kanadier. “Wenn all das, was Sie zitiert haben, stimmen würde, hätten wir dann so lange auf diesem Level durchgehalten?”

Vielmehr fände er “diese permanente Schelte irgendwie cool”, wie er versichert. “Es scheint so, als wären wir die kontroverseste Band, die von allen Musikkritikern gehasst wird. Es scheint ihnen richtig Spaß zu machen, Nickelback zu hassen. Mich würde wirklich mal interessieren, wie viel von der negativen Berichterstattung unseren Ruhm mitbegründet, mit aufgebaut hat. Das wäre mal eine Untersuchung wert.”

Die Musik sieht der Rocker indes auch als seine Rettung an. “Ohne die Band wäre ich weiter von einem Ärger in den nächsten geschlittert und säße heute wohl im Knast”, ist sich Kroeger sicher. “Das wäre nicht gut ausgegangen. Weil ich immer wieder etwas Idiotisches angestellt hätte. Meine Liebe zur Musik war ein Mittel, da rauszukommen.” (Bang)

Foto: wenn.com