Mittwoch, 19. September 2012, 19:06 Uhr

"Hobbit - eine unerwartete Reise": Die neuesten Bilder, der neueste Trailer

Am 13. Dezember startet Peter Jacksons neues Märchenepos “Hobbit – eine unerwartete Reise”. Jetzt gibt es neue Bilder umnd auch einen neuen Trailer!

Im Mittelpunkt steht Titelheld Bilbo Beutlin, der unversehens an einer epischen Mission teilnehmen muss. Es gilt nämlich, dass Zwergenreich Erebor zu befreien, das vor langer Zeit vom Drachen Smaug unterworfen wurde. Überraschend taucht dann Zauberer Gandalf bei Bilbo auf und bald darauf begleitet der Hobbit die Gruppe der 13 Zwerge unter der Führung des legendären Kriegers Thorin Eichenschild.

Ihre Reise führt sie in die Wildnis, durch gefährliche Gebiete, in denen es von Orks, tödlichen Wargen und Riesenspinnen, Hautwechslern und Zauberern nur so wimmelt.

Mit von der Partie sind u.a. Martin Freeman (Bilbo Beutlins), Ian McKellen (Gandalf), Christopher Lee (Saruman), Andy Serkis (Gollum) sowie Cate Blanchett (Galadriel).

Der Streifen wurde übrigens mit einer neuen Technik gedreht – jede Sekunde Film besteht aus 48 Einzelbildern, also doppelt so viele wie herkömmlich (24 Bilder pro Sekunde). Der erste Teil der neuen Hobbit-Trilogie ist somit die erste große Kinoproduktion, bei der diese Hochfrequenz-Bildraten-Technik eingesetzt wird.

Regisseur Peter Jackson erklärte schon vor einigen Monaten, wie die Branche sich einst auf den Standard von 24 Einzelbildern pro Sekunde festgelegt hatte und warum es die heutige Technik ermöglicht, höhere Bildraten zu verwenden. Er wies auch darauf hin, dass 48 Einzelbilder pro Sekunde eher der Funktion entsprechen, mit der das menschliche Auge die Welt wahrnimmt. Dazu Jackson: „Als Filmemacher will ich stets eine möglichst realistische Atmosphäre schaffen, damit die Zuschauer völlig in sie eintauchen können – egal welche Geschichte ich ihnen erzähle. Das Drehen und die Projektion mit 48 Bildern pro Sekunde erzeugt eine Illusion, als ob ein Loch in die Wand des Kinos geschnitten wird: Wir erleben die Geschichte sehr viel intensiver und realistischer.”

“In 3D erzielen wir überragende Ergebnisse – seit über einem Jahr schaue ich mir die 3D-Muster zu ‚Der Hobbit: Eine unerwartete Reise‘ an: Dadurch, dass der Stroboskop-Effekt und das Flackern reduziert werden, wirkt das Bild für das Auge sehr viel angenehmer. 48 Bilder pro Sekunde bieten sich aber nicht nur für 3D an. Auch in 2D wirken solche Aufnahmen fantastisch, und sie lassen sich gut auf 24 Bilder pro Sekunde umrechnen.”

Warner Bros.