Samstag, 22. September 2012, 0:29 Uhr

River Phoenix: Unvollendeter Film "Dark Blood" hat am 27. September Premiere

River Phoenix’ letzter Film soll am 27. September Premiere haben, fast 20 Jahre nach dem der junge Star in dem Club Viper Room in Los Angeles zu Tode kam.

Der damals aufstrebende Star hatte eine tödliche Mixtur von Kokain und Heroin eingenommen und starb 1993 im Alter von 23 Jahren. Bei der anschließenden Autopsie war auch Valium und Cannabis in seinem Blut gefunden worden.

Rivers letzter Film ‘Dark Blood’ blieb unvollendet. Der junge Schauspieler, der 1991 an der Seite von Keanu Reeves in ‘My Private Idaho’ endgültig zu Weltruhm gelangte, hatte nur wenige Szenen gedreht, nur elf Tage dauerte die Produktion, bevor sie durch Phoenix’ Tod mitten während der Dreharbeiten ihr jähes Ende fand.

Nun soll der Film beim Niederländischen Filmfestival in Utrecht am 27. September vor einem ausgewählten Publikum seine Uraufführung erleben.Dder niederländische Regisseur George Sluizer (80) hatte vor zwei Jahren beschlossen, den Film neu zu schneiden, zu ergänzen und zu vollenden. Das Ursprungs-Material sollte 1999 von der Produktionsgesellschaft vernichtet werden.

Sluizer sagte dazu gegenüber ‘Entertainment Weekly’: “Ich war am Boden zerstört … Es war eine schreckliche Tragödie. Das war der Zeitpunkt, an dem ich sagte: ‘Nein, nein, ich werde es vor der Vernichtung retten. Ich will den Film vollenden, bevor noch irgendwas damit passiert’ Zumindest werde ich meinen Job beenden, so gut ich es kann.”

Wie Sluizer wieder an das Material kam, wollte er nicht dem Branchenblatt nicht verraten.

Die Familie von River Phoenix wolle mit dem Projekt jedoch noch in Verbindung gebracht werden, nachdem der Regisseur offenbar versucht hatte, Rivers berühmten Bruder Joaquin als Sprecher zu gewinnen. Schon letztes Jahr hieß es in einem Statement laut ‘deadline.com’: “Joaquin Phoenix und seine Familie hatten keinen Kontakt zum Regisseur, noch werden sie sich in irgendeiner Weise daran beteiligen“.

In dem Thriller ‘Dark Blood’ geht es um den jungen Witwer und Einsiedler (River Phoenix), der auf einem atomaren Testgelände in der Wüste lebt und dort auf das Ende der Welt wartet. Dabei trifft er auf ein wohlhabendes Pärchen, das eine Autopanne hat, verliebt sich in die Frau und hält beide schließlich gefangen.

Fotos: Sluizer Films