Dienstag, 25. September 2012, 16:14 Uhr

"Wer wird Millionär?": Hier spricht Aaron, der neue Liebling der TV-Nation

Aaron Troschke ist 23 Jahre jung, Backshop-Besitzer aus Berlin-Weißensee und amüsierte die Nation mit seinem Witz und seiner Schlagfertigkeit bei ‘Wer wird Millionär?’ am letzten Freitag und am Montagabend. Gestern schauten 6,14 Mio zu und waren baff. Ganz flink entstanden auf Facebook nach der Ausstrahlung der ersten Sendung gleich zwei Fanpages und viele User wollen den jungen Mann mit der Berliner Schnauze nun am liebsten öfter im Fernsehen sehen.

Geht das denn? Und was sagt RTL dazu?

Aaron hatte immer eine lässige, aber nicht dumme Antwort parat und spielte sich mit Jauch professionell die Bälle zu, plauderte über seine Jobs als Herren-Maßschneider und über seinen Backshop. Der Brüller: als eine Kamera ausfällt übernimmt kurzerhand den Moderstionsjob und fragt Günther Jauch u.a.: “Und Talkshow gestern Abend gut?”.

Dann plauderte er über Pizza-Rezepte, Klebeband an der Krawatte und überraschte den 56-Jährigen schließlich mit der Frage aller Fragen: “Herr Jauch, warum haben Sie eigentlich nicht ,Wetten, dass..?´ übernommen?“.  Jauchs Antwort: “Weil ich mich mit Ihnen über eine halbe Stunde glänzend unterhalten kann, aber zu Lady Gaga fällt mir einfach nichts ein!“

Wegen des ungewöhnlich hohen Unterhaltungswertes hatte RTL sich entschieden die Show mit Aaron ungeschnitten auszustrahlen. Am kommenden Freitag ist der Sympathicus  dann zum dritten Mal zu sehen. Damit ist Aaron der erste WWM-Kandidat überhaupt, der über drei WWM-Sendungen spielt. Dann geht es mit der Frage 14 (500.000 Euro) weiter.

Wer aber ist der Bursche, der über Nacht für soviel Begeisterung bei der TV-Nation sorgte, aber noch zu Hause bei Mami und Papi wohnt?

Nach einer abgebrochenen Physiotherapeutenausbildung, bekam Aaron die Möglichkeit zum Filialleiter im Supermarkt ausgebildet zu werden. Er stieg aber aus und lernte Einzelhandelskaufmann bei Shell. Von dort wurde er zum Herrenausstatter abgeworben, wo unter anderem Maßanzüge für Arthur Abraham, Rudi Völler und Uwe Seeler gemacht wurden. Nach dem Konkurs des Geschäfts arbeitete er als Dealer im Casino und machte sich Ende 2011 selbstständig mit einem Kiosk.

Für eine ältere Kundin, die auch gerne versucht Rezepte vom Arzt bei ihm einzulösen, hat er beispielsweise extra “Pulmoll“ ins Sortiment aufgenommen, weil sie ständig danach fragte.

Was er mit dem Gewinn von einer Million machen würde: Einen Piloten für eine eigene Serie drehen. Und “irgendwann will ich zum Fernsehen!“ Vielleicht auch Urlaub in Lloret de Mar und ein neues Dach für das Familienhaus in Brandenburg, das er mit seinen Eltern noch teilt. Und: “Einen Audi kauf ich nur, wenn ich das beim Gesamtgewinn kaum merke”.

klatsch-tratsch.de sprach heute mit Aaron über die plötzliche Popularität.

Wie ist die Resonanz auf deine zwei Auftritte bei “Wer wird Millionär”?
Die Resonanz ist enorm, einfach unbeschreiblich, das hätte ich niemals gedacht. Ich wollte nicht zu ‚Wer wird Millionär’ um Geld zu verdienen, ich wollte spielen. Ich kann das alles noch gar nicht realisieren. Letzte Woche habe ich noch SMS mit einem Kumpel geschrieben und heute habe ich eine Facebook-Seite mit über 1500 Followern, das ist unglaublich. Das werde ich wohl nie verstehen.

Wo hast du deine Schlagfertigkeit her?
Ich habe drei große Geschwister, daher kommt meine Schlagfertigkeit. Da musste ich als Kind bereits schon ordentlich einstecken müssen und musste auch mit denen klarkommen. Ich war schon in der Schule ein recht Frecher gewesen. Aber auch meine Arbeit ist Schuld an meiner Schlagfertigkeit. Ich habe lange Zeit in einer Tankstelle gearbeitet und wenn man von etlichen Kunden angepöbelt wird, warum die Preise so teuer sind, da muss man sich halt auch etwas einfallen lassen.

Hast du nicht Lust zum Fernsehen zu gehen?
Interesse an der Fernsehlandschaft besteht auf jeden Fall! Aber ich bin nicht so ein Fan von gestellten Sendungen. Ich will nicht gesagt bekommen, mach das so oder so. Natürlich einige Dinge laufen immer so ab, aber ich finde echte reelle Shows am lustigsten.

Ich könnte mir beispielsweise eine eigene Show wie damals ‚Rent a Pocher’ gut vorstellen. Ich habe schon einige Angebote bekommen, aber es ist gerade sehr viel auf einmal. Ich will mir dafür aber genug Zeit nehmen und mich ordentlich mit den Menschen darüber unterhalten. Ich habe jetzt erst einmal alles gesammelt, werde es filtern und rufe dann zurück. Meinen Beruf will ich natürlich nicht komplett aufgeben, ich würde eventuell jemanden einstellen, damit ich mehr Zeit haben. Aber falls es nicht laufen sollte, will ich immer die Chance haben, wieder in meinen Beruf zurück zu gehen. Aber nur weil man einmal lustig ist, heißt es nicht, das man es dauerhaft ist.

Was hat Günther Jauch nach der Sendung zu dir gesagt?
Günter Jauch hat nach der Sendung nur gesagt ‚Herr Troschke, wir sehen uns noch’.

Und was sagt RTL zu dem Über-Nacht-Star und dessen Träumen, vielleicht im Fernsehen Fuß zu fassen? Ein Pressesprecher des Senders erklärte gegenüber klatsch-tratsch.de: “Alles ist offen und wir freuen uns sehr auf Aaron Troschke in der Freitagssendung von WWM.“

Hier kann man sich die Folge vom Montag nochmal ansehen!

UPDATE: Aaron bein Stern TV und Run auf seine Facebook-Seite.

Fotos: RTL/Stefan Gregrowius