Mittwoch, 26. September 2012, 13:30 Uhr

Die Ärzte treten nicht mehr unter falschem Namen auf

Die Berliner Punkrock-Band ‘Die Ärzte’ wird in Zukunft keine Geheimkonzerte mehr spielen. Das hat Bassist Rodrigo Gonzalez jetzt dem Radiosender ‘MDR Jump’ in einem Interview mitgeteilt. Damit brechen ‘Die Ärzte’ mit einer jahrelangen Tradition. In den vergangenen 15 Jahren waren die Berliner immer wieder unter Decknamen wie „Die Zuspäten“ oder „Paul“ unterwegs.

Zur Begründung sagte Gonzalez: „Wir machen einen Riesenaufwand, um in anderen Läden zu spielen, unter falschem Namen. Klar, dass das irgendwann rauskommt. Heute geht das in Millisekunden.“

Über soziale Netzwerke wie Facebook würden sich die Informationen rasend schnell verbreiten und so ein Geheimkonzert unmöglich machen, so der Bassist weiter.

Die Clubs auf den Geheimkonzerten seien regelmäßig so überfüllt gewesen, dass man sich kaum bewegen konnte. Letztlich würde sich der Aufwand für das Endergebnis nicht lohnen. In Zukunft könne man sich vorstellen kleinere Konzerte im Ausland zu spielen. Das haben Die Ärzte bereits in Russland und Südamerika getan.

Foto: Nela König