Donnerstag, 27. September 2012, 19:29 Uhr

Im Namen der Kunst: Kylie Minogue zieht blank

Kylie Minogue macht sich nackig….zumindest entblößt sie eine ganz besondere Stelle ihres Körpers, nämlich ihr Popöchen. Das nicht älter werden wollende Popsternchen präsentiert ihre beneidenswerte Rückansicht in einem Scherz Scherz-Werbespot für die  die Videoserie “Simulacrum & Hyperbole“ der britischen Video-Künstlerin Katerina Jebb (49).

Die dachte sich nämlich, dass sie sich für das kleine Filmchen prominente Unterstützung ins Boot holt. Der Parodie-Spot wirbt im Prinzip für eine britische Fake-Versicherung namens ‘Beautiful Body of London’, allerdings mal auf ganz andere, abwechslungsreiche und vor allem witzige Weise. Und im Mittelpunkt der amüsanten Werbung steht nun mal der Hintern von Kylie Minogue.

In dem Werbespot schreitet die 44-jährige Sängerin ganz elegant und bildschön wie eh und je eine Treppe hoch. Der Popstar trägt ein bodenlanges, wunderschönes Kleid, an dem allerdings ein wenig Stoff “vergessen” wurde. Als sie sich umdreht enthüllt der extrem tiefe Rücken-Ausschnitt fast alles.

Der einfallsreiche Slogan zu dem Spot lautet daher auch sehr passend: “Sind ihre Schätze wirklich vollständig versichert? Schützen und versichern Sie die Dinge, die Ihnen lieb und wertvoll sind! Warten Sie nicht bis morgen damit.”

Das Kunstwerk von Jebb dauert etwa 40 Sekunden und wird höchstwahrscheinlich tausende männlicher Kylie-Fans vor die Bildschirme locken.

Hintergrund der Geschichte: Geili Kylie soll ihren Allerwertesten angeblich für fünf Millionen Dollar versichert haben.

Die Sängerin hat kürzlich übrigens ein kleines Geheimnis verraten. Ihre perfekten, makellosen Beine und ihr Po wurden vor gar nicht all zu langer Zeit für bestimmte Aufnahmen, Fotos etc. mit Make up in Szene gesetzt. Die blonde Schönheit hatte nämlich beispielweise vor solchen Spots richtige Panik, dass ihre Kurven nicht gut rüberkommen würden. “Jedes Mal, wenn es hieß, dass ich Hotpants tragen muss, habe ich sofort gesagt ‘Kaschiert meinen Körper mit Make-Up.” Das hat sie ja nun wirklich nicht nötig, wenn man sich den interessanten, freizügigen Schwarz-Weiß-Kurzfilm anschaut….