Donnerstag, 04. Oktober 2012, 22:09 Uhr

Robbie Williams: "Von drei Packungen Zigaretten am Tag bin ich auf null"

Robbie Williams stand vor einigen Jahren kurz davor, das Handtuch zu werfen. Der 38-jährige Popmusiker gesteht, dass er auf Alben wie ‘Intensive Care’, ‘Rudebox’ und ‘Reality Killed The Video Star’ nicht unbedingt mit Stolz zurückblickt, da er der Musik damals gleichgültig gegenüberstand.

So habe er das Gefühl, “dass mein Navigationssystem kaputt war und ich ziellos herumschlingerte”, versucht er im Gespräch mit der ‘ZEIT’ zu erklären. Trotzdem sei diese Zeit “befreiend” gewesen. “Andererseits war mir meine sogenannte Karriere seit 2006 relativ gleichgültig. Ich fühlte mich einfach unfassbar lethargisch und überhaupt den ganzen Anforderungen als Popstar nicht mehr gewachsen.”

Irgendwann habe Williams sogar das Ende seiner Sängerkarriere in Betracht gezogen. “Innerlich hatte ich mich von meiner Karriere verabschiedet. Ich hatte sogar angefangen zu malen und wollte ein seriöser Künstler werden”, gibt der Brite zu. “Aber leider bin ich ein grottenschlechter Maler. Und ich bin auch nicht gut in radikalen Entscheidungen. Sonst hätte ich aufgehört.”

Der britische Popsänger wurde ja am 18. September Vater eines Mädchens namens Theodora Rose und gibt seither den Musterpapa. So lässt er seinem Nachwuchs zuliebe sogar das Rauchen sein. “Von drei Packungen am Tag bin ich auf null. Ich kann selbst nicht fassen, dass ich das geschafft habe”, verrät Williams, der nun auch andere Genussmittel aus seinem Leben verbannt hat. “Ich trinke auch keinen Alkohol mehr. Vater zu werden heißt eben auch: entscheiden, was im Leben wichtig ist”, sagte er in dem Interview.

Vor kurzem enthüllte der Musiker, eine Nanny anstellen zu wollen, um so zu verhindern, dass eines Tages der Haussegen schief hängt. “Es gibt so viele Paare, die Kinder haben und ständig streiten, weil sie keinen Schlaf bekommen”, erklärte Williams gegenüber dem ‘Style’-Magazin. “Ich will, dass unser Haus glücklich bleibt, denn dann sind auch wir glücklich und das Baby ist glücklich und wir können uns noch eins zulegen. Ich möchte alles richtig machen.” (Bang)

Foto: wenn.com