Samstag, 06. Oktober 2012, 10:35 Uhr

Bruno Mars: "Plattenlabel-Bosse fanden meine Musik grottenschlecht"

Bruno Mars waren auf seiner neuen Platte ‘Unorthodox Jukebox’ in Sachen Kreativität keine Grenzen gesetzt. Der US-amerikanische Sänger (‘Grenade’) bereitet gerade die Veröffentlichung seines zweiten Studioalbums vor und genoss es während der Arbeit daran sehr, zwischen verschiedenen Genres wechseln zu können.

“Das bin ich, wie ich ins Studio gehe und aufnehme und schreibe was immer ich will. Dieses Album verkörpert meine Freiheit”, freut sich Mars im Interview mit der Zeitschrift ‘Billboard’. “Ich höre eine Menge Musik und ich möchte die Freiheit und den Luxus haben, in ein Studio zu gehen und zu sagen: ‘Heute möchte ich eine Hip-Hop-, R&B-, Soul- oder Rock-Aufnahme machen.'”

Zu Beginn seiner Karriere habe man ihm im Hinblick auf das starke Vermischen verschiedener Genres keinerlei Freiheit gelassen, erinnert sich der Pop-Star. “Mir haben Präsidenten großer Plattenlabels ins Gesicht gesehen und gesagt: ‘Deine Musik ist grottenschlecht. Du weißt nicht, wer du bist; deine Musik ist zu sprunghaft und wir wissen nicht, wie wir das Zeug vermarkten sollen. Such dir eine Richtung aus und komm wieder'”, zitiert der 26-Jährige. “Das war ekelhaft für mich, weil ich nicht versuche, eine Zirkusnummer zu sein.”

Nachdem er nach der Veröffentlichung des Titels ‘It Will Rain’, der auf dem Soundtrack des vorletzten ‘Twilight’-Films vertreten ist, mit dem Ergebnis unzufrieden war, bemüht er sich aktuell, alles zu seiner vollen Zufriedenheit fertigzustellen. “Ich hatte das Gefühl, als wäre ich eine singende Mücke. Ich möchte nicht, dass das noch einmal passiert”, betont Mars.

‘Unorthodox Jukebox’ wird in Deutschland ab dem 7. Dezember erhältlich sein. (Bang)

Foto: Warner Music