Sonntag, 07. Oktober 2012, 11:31 Uhr

Ex-Playmate Jenny McCarthy sollte eine Nonne werden

Jenny McCarthy wollte in jungen Jahren Nonne werden. Das frühere ‘Playboy’-Model wuchs in einem streng katholischen Elternhaus auf und ging früher immer davon aus, später einmal in ein Nonnenkloster zu gehen und ihr Leben Gott zu widmen. Dieser Plan sollte ihr einen Platz im Himmel sichern.

“Man hat mir beigebracht, daran zu glauben, dass es mein Ziel im Leben ist, gute Dinge zu tun, um meinen Platz im Himmel zu sichern”, erinnert sich McCarthy in einem Beitrag für die ‘Chicago Sun-Times’. “Also war es für meinen jungen, unschuldigen Verstand nur logisch, dass ich eine Nonne werden und mir meinen Platz sichern sollte, um mit Jesus und seinen Kumpels abzuhängen.”

Ihre Meinung zu dem Thema änderte sich allerdings schnell, als sie herausfand, dass Nonnen keine Kinder bekommen dürfen. Diese Regelung hätte ihren Traum vom Mutterwerden zerstört. “Ich wusste in meiner Seele, dass ich mich, obwohl ich in den Himmel wollte, mehr als alles andere danach sehnte, Mutter zu sein”, gesteht die 39-Jährige, die heute einen zehnjährigen Sohn hat. “Obwohl ich keine Nonne geworden bin und eine ordentliche Portion Sünde hinter mir habe, ist mir klar geworden, dass man auch für Gerechtigkeit und Wahrheit kämpfen kann, ohne eine Tracht zu tragen. Ich habe mich einfach dafür entschieden, einen Push-up-BH zu tragen. Manche Leute mögen mich eine Sünderin nennen und mich für meine Unsitten tadeln, aber ich sehe mich lieber als Schülerin in dieser tollen Schule namens Leben.” (Bang)

Foto: wenn.com