Sonntag, 07. Oktober 2012, 12:54 Uhr

Jennie Garth litt unter jahrelangen Ehe-Problemen

Jennie Garth war vor dem Ende ihrer Ehe jahrelang deprimiert. Nachdem die Schauspielerin und ihr Ehemann, ‘Twilight’-Darsteller Peter Facinelli, im März ihre Trennung voneinander bekanntgaben, eröffnet Garth jetzt, dass es bereits lange Zeit zuvor gekriselt hatte. “Ich habe ein paar Jahre damit verbracht, im Bett zu liegen und deprimiert zu sein”, erinnert sie sich im ‘People’-Interview.

“Es war dieser ‘Ich kann nicht atmen’-Schmerz. Körperlich sah ich nicht gut aus und geistig fühlte ich mich nicht gut. Ich habe alles getan, was ich konnte, um eine gute Mutter zu sein, aber das war alles, was ich schaffen konnte.”

Nach der Trennung verbrachte Garth eine Weile auf ihrer Farm in Kalifornien und erkannte schließlich, dass sie wieder ihr Leben leben müsse. “Ich habe es einfach so gesehen, dass ich mich auf keinen Fall auf dem Land verstecken und nie wieder arbeiten, nie wieder lieben und nie wieder lachen kann”, führt Garth aus. “Das vergangene Jahr war für mich ein bisschen wie eine Wiedergeburt als Person, in dem ich das Negative und all den Schmerz, die mit dieser Zeit verbunden waren, abstieß.”

Obwohl sie der Meinung ist, dass die Trennung von ihrem langjährigen Ehemann durchaus die richtige Entscheidung war, sorgt sie sich darum, wie sich die Veränderung auf ihren Nachwuchs auswirken könnte. Das Ex-Paar hat mit den Töchtern Luca (15), Lola (9) und Fiona (6) drei gemeinsame Kinder. “Es ist auf vielen Ebenen eine Herausforderung”, erklärt die 40-Jährige. “Für Peter und mich kommen sie natürlich an erster Stelle. Wir arbeiten wirklich hart, um die besten getrennten Eltern zu sein, die wir sein können.” (Bang)

Foto: wenn.com