Donnerstag, 11. Oktober 2012, 14:39 Uhr

Sharon Stone: "Ich hatte eine Gehirnblutung und war fast tot"

Sharon Stone (54) will es noch mal wissen. Nach jahrelanger Pause dreht der Hollywoodstar in der nächsten Zeit drei Filme und steht außerdem auch für Hollywoodlegende Woody Allen vor der Kamera. “Ich spiele eine lesbische, farbenblinde Hautärztin, und es gibt eine Ménage à trois”, verrät Stone im Gespräch mit der Programmzeitschrift ‘TV Movie’.

Eine Abkehr von dem Sexsymbol-Image, das ihr seit dem Thriller “Basic Instinct” anhaftet? “Danach wurde ich nur noch als ‘hot girl’ gecastet, das ging mir auf die Nerven”, stöhnt die Schauspielerin. “Es ist langweilig, immer nur sexy zu spielen und hohe Absätze zu tragen. In diesen Rollen fühlte ich mich nie besonders wohl.”

Dass man sie zwanzig Jahre später immer noch sexy findet, schmeichele ihr jedoch sehr. Überhaupt fühle sie sich mit ihren 54 Jahren fantastisch. “Ich hatte eine Gehirnblutung und war fast tot”, sagt Stone. “Und ich bin seit zwölf Jahren Mutter, das hat mein Leben komplett verändert.”

Ihre Söhne seien auch der Grund für die lange Kamera-Abstinenz: “Ich zog es vor, Mutter zu sein.” Die überraschendste Erfahrung als Mutter: “Dass man nie allein pinkelt”, lacht Sharon Stone. “Mit drei Jungs gibt’s keine ruhige Minute!” (Bang)

Foto: wenn.com