Freitag, 12. Oktober 2012, 13:10 Uhr

Florian David Fitz: "Hollywood ist nicht mein großer Traum“

Mit seinen Filmen begeistert Frauenschwarm Florian David Fitz (37) regelmäßig die deutschen Kinogängerinnen. Im Interview mit dem Modemagazin Glamour das am kommenden Montag als Deutschland-Spezialausgabe erscheint, erklärt der sexy Schauspieler, warum ihn eine Filmkarriere in den USA nicht reizt: „Hollywood ist nicht mein großer Traum. Keiner wartet da drüben auf einen Deutschen, da gibt’s genügend amerikanische Schauspieler, die ihre Sache gut machen. Ich bin eigentlich recht froh mit dem, was wir hier haben, und finde es schade, wenn man immer woanders hinblickt“, so Fitz.

Dass Fitz lieber hierzulande lebt und arbeitet, hängt auch damit zusammen, dass er sein Privatleben gerne unter Verschluss hält: „Mit zunehmender Bekanntheit wird der Bereich, den man für sich hat, immer kleiner. Man merkt aber, dass man diese Freiheit braucht, um nicht durchzudrehen, ein Leben, das so ist wie das von allen anderen. Das geht in Deutschland ganz gut. Ich weiß nicht, wie das für amerikanische Stars ist. Ich glaube fast, dass das ohne Therapie nicht auszuhalten ist“, so der 37-Jährige gegenüber ‘Glamour’.

Zu dieser Rückzugsstrategie gehört auch, dass sich Fitz ungern ins Nachtleben stürzt: „Ich gehe jetzt noch weniger aus als früher, mir reicht es schon, wenn ich auf Filmpartys rumstehe. Ich bin nicht so der Weggeher. Mir ist es zu laut, ich kann mich nicht unterhalten, ich bin schnell überfordert.“

Ab dem 25. Oktober ist Fitz in dem Kinofilm „Die Vermessung der Welt“ in der Rolle des Mathematikgenies Carl Friedrich Gauß zu sehen. Seine eigenen naturwissenschaftlichen Fähigkeiten bewertet er allerdings als eher durchschnittlich: „Ich selbst war nie so der Mathekönig. Ich war groß im Regeln lernen, und dann Mathe nach Vorschrift“, so der Münchner im Glamour-Leserfragen-Interview.

Den Fans der erfolgreichen Fernsehserie „Doctor’s Diary“ stellt er zwar keine vierte Staffel, aber eine filmische Fortsetzung der Krankenhausgeschichte in Aussicht: „Die Serie ist nach meinem Gefühl auch abgeschlossen. Aber ich hoffe, dass irgendwann ein Film zustande kommt. Ich weiß, dass mit dem Gedanken gespielt wird und dass sich alle Beteiligten das vorstellen können.“

Fotos: AEDT/WENN.com, Warner Bros