Mittwoch, 17. Oktober 2012, 9:24 Uhr

Gérard Depardieu: "Die Schauspielerei hat mich vor dem Knast bewahrt"

“Ich war zwölf, als ich von zu Hause abhaute. Die Schauspielerei hat mich wohl vor der schiefen Bahn und dem Knast bewahrt”, sagt Gerard Depardieu jetzt im Interview mit dem Frauenmagazin ‘Emotion’. “Vielleicht hole ich jetzt etwas Schule nach – indem ich Geschichte darstelle und lebe”, so der 63-Jährige, der auch der ‘gallische Gigant’ genannt wird.

Seine zweite berufliche Leidenschaft ist neben der Schauspielerei der Wein. Auch wenn Depardieu behauptet, er sei “gar nicht so verrückt nach Wein”. Der Winzer mit Gütern in Frankreich, Spanien, Italien und Marokko pflegt jedoch ein besonderes Verhältnis zu den Menschen, die seine Trauben anpflanzen. “Wenn ich da einen Termin habe, ist das für mich ein Rendezvous, eine Verabredung für die Liebe – nicht Business”, sagt der erfolgreiche Winzer und Restaurantbesitzer. Sein Verhältnis zum Rebensaft ist entsprechend leidenschaftlich: “Wein zu machen, ist wie Liebe machen oder kochen: ein Akt des Gebens, der das Gegenüber überraschen soll.”

Wein, Weib und Gesang – das ist die Welt des Gérard Depardieu. Der Schauspieler und Berufswinzer kommt auch beim weiblichen Geschlecht gut an. Sein Erfolgsrezept: “Ich vergöttere Frauen – und vielleicht merken sie das! Ich finde, dass alle Frauen schön sind, wirklich schön, schon weil sie so anders sind als wir! Aber ich bin kein Don Juan, der über Eroberungen Buch führt”, sagt der Vater, der vier Kinder von drei Frauen hat.

Konflikte “verabscheut” der französische Hüne, auch in Liebesdingen. “Da ist es mir lieber, alles zu geben, was sich die Frau wünscht, und gut ist es!”, so der Sohn eines Schmieds. Und das obwohl er weiß, “Scheidungen und so kosten viel Geld”. Doch Geld ist eben nicht alles. Der international gefeierte Star bemisst auch Luxus anders als manch anderer Promi: “Luxus bedeutet nicht, dass man in einem Bett von Louis Vuitton schläft. Luxus heißt nicht, zehn Bodyguards um dich zu haben wie manche Filmstars. Das ist Scheiße, nicht Luxus! Aber autark zu sein, vielleicht ein wundervolles Bild von Miró zu besitzen, das ist Luxus!”, sagt der Franzose im Interview.

Ab 18. Oktober ist Depardieu in ‘Asterix & Obelix – Im Auftrag Ihrer Majestät (3D)’ zu sehen.