Freitag, 19. Oktober 2012, 18:23 Uhr

Michael Wendler kämpft gegen Shitstorm: Das sagt RTL

Der “Fall Fan-Cafe Wendler” geht in eine neue Runde. Nachdem sich der Sänger schweren Vorwürfen ausgesetzt sah, Fans “abzuzocken”, meldete sich der 40-Jährige heute via Facebook mit einem kurzen Statement zurück.

“Hallo Fans, frisch gestärkt komme ich soeben aus meinem Urlaub zurück und werde mich nun dem SHIT-STORM entgegen stellen. Von der Unterstützung meiner Fans bin ich absolut überwältigt und auch das werden wir gemeinsam durchstehen ! Lieb Euch…”

Gestern hatte Wendlers Management auf Facebook die Vorwürfe bestritten und auch die Anwälte des Sängers zitiert, die in der Angelegenheit Berufung angekündigt haben: “Wir haben namens unserer Mandantschaft bereits Berufung beim Oberlandesgericht Düsseldorf eingelegt. Wir sind zuversichtlich, dass das Berufungsgericht den wirklichen Sachverhalt unvoreingenommen und rechtlich zutreffend beurteilen wird.”

Dem Sender war u.a. vorgeworfen worden, “archiviertes Bild- und Tonmaterial aus 5 Jahren zusammengeschnitten und verwertet” zu haben.

Auf Anfrage von klatsch-tratsch.de erklärte ein Sprecher von RTL heute Nachmittag: “Für den Beitrag haben wir im Rahmen unserer Berichterstattung auf Archivmaterial wie Konzertausschnitte und Interviewsegmente zurückgegriffen. Wir hätten uns selbstverständlich sehr gefreut, wenn sich Michael Wendler vor der Kamera zum Sachverhalt geäußert hätte und hatten dazu auch mehrfach Kontakt mit ihm und seinem Management. Leider war Michael Wendler zu keiner Stellungnahme bereit, unser Angebot besteht aber nach wie vor.“

Weiter heißt es: „Zu den Vorwürfen des Managements (MPM Music) via Facebook möchten wir uns nicht weiter äußern, da das Landgericht Duisburg mit seinem Urteil zugunsten von Frau Simbeck klar über den Sachverhalt entschieden hat.“

Fotos: RTL, wenn.com