Freitag, 19. Oktober 2012, 12:38 Uhr

"The Voice of Germany": Der große Auftritt einer putzigen Putzfrau

Gestern Abend startete die zweite Staffel von ‚The Voice of Germany’ und wieder begaben sich The Boss Hoss, Nena, Rea Garvey und Xavier Naidoo sozusagen erstmal “blind” auf musikalische Talentsuche. Bis zu 5,27 Millionen Zuschauer waren dabei. In der ersten Staffel konnten sich The Boss Hoss mit ihrer Kandidatin Ivy Quainoo den Sieg sichern, doch die anderen wollen natürlich diesmal auch mal ran. Doch bevor es in die Live Shows geht, müssen sich die Sänger und Sängerinnen in den sogenannten Blind Auditions der Jury stellen, die nur aufgrund der Stimme entscheiden, einen Kandidaten weiter zu lassen.

Die erste Kandidatin am Abend war die 30-jährige Christin Kieu die samt Blockflöte und dem Song ‚Je Veux’ versuchte die Jury von sich zu überzeugen. Dies gelang der zierlichen Christin jedoch nicht von Beginn an, erst gegen Ende ihrer Performance drückten The Boss Hoss und Rea Garvey den Buzzer. Somit konnte sie sich zwischen den beiden Jurymitgliedern entscheiden und wählte am Ende die Vorjahressieger The Boss Hoss. Ebenfalls im Team von Sascha und Alec ist Tiffany Kirkland, eine gute Freundin von Kim Sanders, die in der ersten Staffel von ‚The Voice’ das Finale erreichte. Xavier fand den Gesang von Kirkland zwar schief, doch das kann ihr egal sein, denn sie ist nun im Team The Boss Hoss.

Eine die für richtig viel Stimmung bei den Blind Auditions sorgte war die 42-jährige Ruhrpott-Queen und Krankenhaus-Putzfrau Brigitte Lorenz. Nach ihrer Performance hatte sich nur Nena für sie entschieden und obwohl sie zufrieden mit dieser Wahl war, fragte sie kurzerhand frech bei Xavier, Rea und The Boss Hoss nach, warum diese sich denn nicht für sie umgedreht hatten. Schließlich ist das ihr gutes Recht zu erfahren. Das Studiopublikum wie auch die Jury war nur am Lachen und von der kessen direkten Art der Kandidatin ziemlich angetan. Nena freute sich umso mehr, die Dame nun in ihrem Team begrüßen zu dürfen.

Der schöne Jesper Jürgens aus Hamburg hatte nach seiner Performance quasi freie Auswahl, denn für den 25-jährigen entschieden sich gleich alle vier Jurymitglieder, denn diese außergewöhnliche Stimme wollten alle gerne in ihrem Team haben. Jesper gestand, am liebsten bei seinem großen Idol Xavier Naidoo ins Team zu kommen, weswegen er sich dann letztendlich auch für den Star entschied.

Anders erging es dem genauso schönen Adom Sly Wieneke. Der erhoffte sich durch die Blind Auditions endlich nicht nur auf sein Äußeres reduziert zu werden, doch der Plan ging nicht auf, denn mit seiner Performance von ‚So Sick’ von Ne-Yo konnte das Model keinen der Jury zum Buzzern bewegen.

Und auch Jurymitglied Rea Garvey konnte sich am Ende des Abends noch einen stimmlichen Diamanten in sein Team holen. Die 22-jährige Berliner Jenna Hoff hatte für ihrer musikalische Karriere ihre Ausbildung abgebrochen und nun wird sich vielleicht zeigen, ob dieser Schritt der richtige war. Denn mit ihrer Darbietung von Emeli Sandes ‚Next to Me’ konnte sie bei allen vier Jurymitgliedern punkten und entschied sich ziemlich schnell für Garvey. Das schockte Naidoo. Rea Garvey dazu: “Xavier, den Moment musst du sehen, als ihm sein Gesicht auseinandergefallen ist. Alter Falter, er konnte es nicht glauben. Ich kenne Xavier seit 11 Jahren. Ich glaube, ich habe ihn nie so genervt gesehen – der war so gepisst.”

Diese Talente sangen sich in die Battles:
Nena freut sich über gute Laune Garantie aus dem Pott Brigitte Lorenz (42, Witten, “Misery” von Pink) – “herrlich, solche Menschen braucht die Welt” – und Neo (18, Baden/Schweiz, “Mad World” von Gary Jules). Team Xavier begrüßt den Comiczeichner Jesper Jürgens (25, Hamburg, “Natural (Wo)Man” von Aretha Franklin) – “ich hatte das Gefühl, dass das der Sieger ist, in dem Moment, in dem ich ihn gehört habe”. Nach leichten Anlaufschwierigkeiten – “schon wieder das falsche Team – keiner will zu mir …” – landet Rea Garvey doch noch ein paar Big Points: Xavier-“Schreck” Jenna Hoff (22, Berlin, “Next To Me” von Emeli Sande), Nick Howard (30, New York und Kürnbach, “I Won’t Give Up” von Jason Mraz) und Jessica Mears (31, Hamburg, “When Love Takes Over” von Kelly Rowland & David Guetta) entscheiden sich für den Iren.

Titelverteidiger The Bosshoss lotsen “Zauberflöte” Christin Kieu (30, Hockenheim, “Je Veux” von ZAZ), Kim Sanders Freundin Tiffany Kirkland (30, Darmstadt, “Perfect World” von Gossip, Foto oben) und James Borges (24, Rumelange/Luxemburg, “Like A Hobo” von Charlie Winston) in ihr Team.
In der zweiten Blind Audition von “The Voice of Germany” heute Abend um 20.15 Uhr in SAT.1, macht Xavier Naidoo ein unmoralisches Angebot, The BossHoss springen auf ihre Stühle und ein Talent erlebt sein erstes Mal…

Fotos: ProSieben/Richard Hübner