Samstag, 20. Oktober 2012, 15:37 Uhr

The Overtones sind wieder da: Hier plaudern sie über ihr neues Album

The Overtones, das sind die sympathischen Jungs Mike, Darren, Timmy, Lachie und Mark, die mit einem Mix aus Doo-Wop-Musik und Pop mächtig die Charts aufmischen. Ihr neues Album trägt den Titel ‚Higher’ und ist seit kurzem in Deutschland erhältlich. ‚Loving the Sound’ ist die erste Singleauskopplung aus dem zweiten Album der Band und schlägt gewohnt fröhliche Töne an.

klatsch-tratsch.de traf die Band zum Interview und konnte sich mal wieder von der ansteckenden guten Laune der fünf Charmeure überzeugen, als sie über das Album, die nächste Deutschlandtour und Frauen sprachen.

Euer neues Album ‘Higher’ ist bereits in Deutschland erhältlich, was bedeutet das für euch?
„Wir freuen uns sehr darüber, weil wir eine super tolle deutsche Fanbase haben. Wir haben sehr hart an diesem Album und unserer Musik gearbeitet und wollen das endlich mit unseren Fans teilen. ‚Higher’ beinhaltet einen tollen Mix und wir freuen uns, dass alle das nun endlich hören können. Wir haben fünf Songs auf dem Album selbst geschrieben. Es ist diesmal mehr ‚The Overtones’ Musik, ich denke die Fans werden das auch merken. Es sind zwar auch Coversongs enthalten, dafür sind wir ja schließlich auch bekannt. Wir haben viele sehr junge Fans und ihnen somit alte Songs nahe zu bringen, ist doch eine schöne Aufgabe.“

Als erste Singleauskopplung habt ihr ‚Loving the Sound’ ausgewählt.
„’Loving the Sound’ zeigt einfach sehr gut, was das neue Album bringen wird. Es hat etwas von Motown, aber ist gleichzeitig auch sehr zeitgenössisch. Außerdem denken wir, dass es ein super Radiosong ist.“

Ihr habt bereits einige Konzerte hier in Deutschland gegeben, im Frühjahr folgen die nächsten. Wie gefällt euch das deutsche Publikum?
„Oh mein Gott, wir lieben es. Am Anfang sind die Deutschen immer sehr verhalten, wenn wir das Konzert beginnen. Aber nach zwei Song stehen alle auf und bleiben auch stehen bis zum Ende der Show. Wir machen immer richtig Party mit ihnen. Es ist das Schönste für uns, wenn die Zuschauer die Show genießen und die Deutschen wissen, wie man richtig feiert! Die nächste Tour wird deswegen noch viel größer – größere Hallen und mehr Städte.“

Bei Fernsehauftritte oder in Interviews seid ihr stets gut gelaunt und man sieht euch an, wieviel Spaß ihr an eurer Arbeit habt. Ist das auch ein Grund für euren Erfolg?
„Wir lieben es Spaß zu haben, dazu sind wir auch noch richtig gute Freunde. Wir freuen uns das machen zu können und lieben es, hier zu sein.“

Ihr seid bekannt für euren gestriegelten Look und die perfekt sitzenden Anzüge, wo kann man euch ohne die antreffen?
„Das ist eine gute Frage. In Londen zum Beispiel, im Supermarkt. Im Tourbus tragen wir auch ganze normale Klamotten, zwischen den Show laufen wir auch eher Casual herum. Für unsere Show und Auftritte bekommen wir jedoch Hilfe von einem Stylisten. So können wir ein wenig experimentieren und wir haben die Chance mit jemanden zusammen zu arbeiten, der sehr viel Erfahrung in diesem Bereich hat. Aber wir sind auch keine 18-jährigen Jungs mehr, wir wissen schon was wir mögen und was nicht.“

Wenn ihr einer Frau begegnet, auf was achtet ihr als erstes?
Lachie: „Also ich achte auf die Augen.“
Mike: „Wie langweilig! Einer muss ja ehrlich sein, also ich achte auf Brüste!“
Darren: „Ich bin auch ehrlich, ich schaue zu erst auf Hintern und schöne Waden. Schöne Beine sind toll, wenn sie dann auch noch High Heels tragen!“

Ihr bekommt sicherlich eine Menge Fanpost, was ist das tollste Fangeschenk was ihr bekommen habt?
„Wir haben erst kürzlich das Spiel Monopoly von einem Fan bekommen. Aber jedoch in einer selbst gebastelten ‚The Overtones’ Version. Sie hat es selbst gemacht, es war sehr cool. Die Fragen waren z.B. wann unsere Songs erschienen sind und so. Wir haben es schon gespielt. Darren hat beispielsweise mal eine Jacke bekommen, da war hinten sein Gesicht drauf, das war sehr süß.“

Ihr befindet euch fast jeden Tag in einer anderen Stadt oder einem anderen Land, habt ihr Zeit euch umzuschauen oder auch mal das Nachtleben zu genießen?
„Meistens können wir nicht ausgehen, da wir am nächsten Tag immer früh raus müssen. Aber wir hatten einen super coolen Abend letztens in Berlin, wir waren bis sechs Uhr unterwegs. Als wir zurück ins Hotel kamen, haben wir den Mann an der Rezeption gefragt, ob irgendwo in der nähe ein McDonalds ist, weil wir so hungrig waren.“ (TT)

Fotos: klatsch-tratsch.de/Michael Fricke (Planexi)