Sonntag, 21. Oktober 2012, 15:46 Uhr

Rapper Jay-Z holte sich Erziehungstipps von Barack Obama

Jay-Z wurde von Barack Obama in Erziehungsfragen beraten. Der Rapper, dessen Frau Beyoncé Knowles im Januar die gemeinsame Tochter Blue Ivy Carter zur Welt brachte, erhielt vom Präsidenten der Vereinigten Staaten den Ratschlag, ein engagierter Vater zu sein. “Ich habe sichergestellt, dass Jay-Z Beyoncé mit Blue Ivy hilft”, verriet der 51-Jährige in einem Interview mit dem Radiosender Z1079. “Und dass er nicht alles an der Mutter und Schwiegermutter hängen lässt.”

Weiter plauderte Obama über die Freundschaft, die er und seine Frau Michelle, mit der er zwei Töchter großzieht, zu den beiden Musikern pflegen. “Ich habe die beiden in den ersten paar Jahren gut kennengelernt. Sie sind gute Menschen. Sie sind am Boden geblieben. Beyoncé könnte zu Michelle und den Mädchen gar nicht süßer sein. Sie sind also gute Freunde. Sie sind wirklich am Boden geblieben. Wir reden über dieselben Dinge, über die ich mit all meinen Freunden rede.”

Während Obama dem stinkreichen Hip-Hop-Mogul bei der Erziehung hilft, unterstützt Jay-Z den US-Präsidenten bei seinem Versuch, im November wiedergewählt zu werden. “Ich unterstütze Barack, weil ich für so eine Art von Vision Respekt haben muss”, erklärte er kürzlich. “Und ich muss für den ersten schwarzen Präsidenten aller Zeiten Respekt haben. Diese Art von Vision und Traum zu haben, das muss ich unterstützen.” (Bang)