Montag, 22. Oktober 2012, 9:47 Uhr

Sido nach Fausthieb im ORF: "Mein Rauswurf war konsequent" - Das Video

Sido entschuldigt sich nach seinem Ausraster vom Freitagabend, unmittelbar nach dem Ende einer Castingashow im österreichischen Fernsehen. Der 31-jährige Berliner Rapper hatte als Juror von ‘Die große Chance’ den Ösi-Klatsch-und Society-Reporter Dominic Heinzl (48) mit einem Fausthieb zu Boden geschickt.
Daraufhin wurde Sido am Samstag vom ORF gefeuert.

“Bei mir sind die Sicherungen durchgebrannt. Gewalt ist Schrott. Wenn ich mich ungerecht behandelt fühle, raste ich ab einem bestimmten Punkt aus und bin schwer runterzubringen. Ich habe in den letzten Jahren daran gearbeitet, aber leider ist es noch einmal passiert”, sagt Sido jetzt zur ‘Bild’-Zeitung. “Dass ich vor Zuschauern zugeschlagen habe, war nicht o.k. Mir ist klar, dass der Sender Gewalt nicht tolerieren kann. Mein Rauswurf war konsequent.”

Hintergrund des Streits ist offenbar ein anhaltender Sido-Running-Gag von Heinzl in dessen täglicher Klatschsendung ‘Chili’. Sido erklärte dazu: “Es begann vor zwei Jahren. Heinzl kam auf mich zu, packte mich am Kragen, wollte ein Interview. Da habe ich gesagt: ,So fasst mich keiner an, bitte gehe mir künftig aus dem Weg. Wenn du mir weiter frech kommst, dann kriegst du eine.‘ Er provozierte mich andauernd. Ich sei asozial, trage nur Asi-Klamotten. Ich habe den ORF daher gebeten, dafür zu sorgen, dass wir uns nicht begegnen.“

Allerdings gingen auch Sidos Bemerkungen bei der Auseinandersetzung am Freitagabend unter die Gürtellinie. Er bezeichnete Heinzls Mutter als “Hure” und rief “Ich f*** deine Mutter.” Dafür hatte sich der Rapper am Wochenende auf seiner Twitter-Seite entschuldigt: “Ihr habt recht, die Mutter hat damit nix zu tun. Sorry, Fr. Heinzl!!!”

Laut ‘oe24.at’ könnte Heinzl den Juryjob von Sido übernehmen, der wiegelte aber gegenüber dem österreichischen ‘Kurier’ ab: “Nein, um Sidos Platz auszufüllen, bin ich nicht schlagfertig genug.” Für die, die’s noch nicht wissen: Heinzl stand Pate für Sacha Baron Cohens schwule Filmfigur ‘Brüno’.

Bis zur nächsten Show am kommenden Freitag muß nun für ‘Die große Chance’ ein Nachfolger der vierköpfigen Jury gefunden werden. (KT)

Fotos: ORF