Montag, 22. Oktober 2012, 13:54 Uhr

"X Factor" am Sonntagabend: Wer kommt in die Live-Shows?

Die Liveshows von X-Factor stehen nun fast vor der Tür: Die Kandidaten zittern nun immer mehr, die Mentoren werden nervöser. Denn nur jeweils drei Plätze können im Juryhaus für die Liveshows pro Mentor vergeben werden. Und wer sich diese sichern konnte?

Während die Bands Rune, Josephine und Swave unter Aufsicht von Mentorin Sandra Nasic das legendäre Berliner Hansa-Studio rockten, oder auch wie von Sandra genannt der “Palast des Sounds“, sind die Mayers noch mit der Bewältigung der neuen Situation beschäftigt. Diese haben nämlich null Studioerfahrung und das wird dem chronisch aufgeregten Gerhard schon zu einer sehr anstrengenden Tortur. Ohne die Gitarre anzustöpseln, die auch noch völlig verstimmt ist, wollte er loslegen.

Nach ein paar Anlaufschwierigkeiten funktionierte dann doch noch alles: „Die hatten wohl den ‚Recording Effect’ – wenn man weiß, es wird aufgenommen ist es auf einmal zehnmal besser“ so Sandra. Zehnmal besser war dann wohl nicht genug. Die Band ‚Josephine’ und ‚Rune’ ziehen nun ohne die Mayers in die Live Shows.

Sarah Connor ließ es in ihrem Juryhaus dagegen zunächst langsam und ruhig angehen. Nachdem sie ihre Jungs im Pool austoben ließ, verwöhnte sie diese noch mit einem Essen nebst wunderschönem Ausblick auf Ibiza. Schwer begeistert von der Location freuen sich die Kandidaten der Kategorie “Sänger über 25” auf die Zeit im Juryhaus: „Man hat das Gefühl, das gehört alles mir und alle anderen hier sind zu Besuch in meiner Bude“ so Colin Rich (40).

Während US-Soldat Willy Hubbard (31) begeistert von Sarahs Bodenständigkeit ist und von seiner Zeit als Soldat im Irak erzählt und welche Rolle die Musik für ihn da spielte, fühlt sich Rocker Sascha Miskovic (36) einfach nur wohl: „Es tut gut mit Sarah privat zu sprechen“. Und auch Miss Connor scheint komplett zufrieden mit ihrer Kategorie zu sein: „Die Gruppe ist vom Niveau, die beste Kategorie über 25, die wir bisher hatten“. Nachdem alle zusammen am Strand beim Musizieren den Abend ausklingen ließen, folgten die Auftritte.

Der ehrgeizige Colin musste sich als erstes beweisen und lieferte eine top Leistung ab. Nach seinem Auftritt hatte der zugezogene Berliner sogar feuchte Augen und strahlte vor sich hin: „Es gibt keine bessere Art und Weise Gefühle zu transportieren, wie mit der Musik“. Neben Maurer Björn Paulsen (27) überzeugte vor allem auch Soldat Willy, der jedes Mal mit Texthängern zu kämpfen hatte, dennoch aber eine rührende Performance hinlegte.

So zauberte er Mentorin Sarah Connor kleine Tränchen in die Augen. Sascha hingegen erreichte Sarahs Herz nicht mit seinem eigenen Song und musste sich vom Juryhaus und seinen Mitstreitern, sowie von seinem großen Traum verabschieden. Colin schien enttäuscht und sagte schockiert: „Willy hat seinen Text aber vom Arm abgelesen!“. Ob sich da wohl noch ein Konkurrenzkampf entwickeln wird?

Im Juryhaus von Moses Pelham, dem Entdecker von Popstar Xavier Naidoo und Sabrina Setlur ging es weitaus harmonischer zu. Mit seinem Kompetenzteam bereitete er seine Jungs der Kategorie Sänger 16-24 auf die Performances vor. Aron Verfinger (19), der bereits vor seinem Auftritt sich von seinen Zweifeln leiten ließ konnte sich am Ende nicht bei seinen anderen drei Mitstreitern durchsetzen.

Neben Richard Geldner (24) schaffte es Andrew Fisher (21), bei dem sein Tourette Syndrom durch das Singen völlig verschwindet. Er wollte nach dem Versagen seiner Stimme in der letzten Sendung alles geben und war selbst erstaunt, dass er sich so viel auf der Bühne getraut hatte. Und auch BWL-Student Barne Heimbucher (20) konnte vor allem mit seiner Performance und seiner „Coolness“ Moses Pelham erneut überzeugen: „Du hast bisher einfach den größten Sprung gemacht“.

Im Juryhaus des Chicks-Terminators HP Baxxter stand zunächst noch eine andere Entscheidung an: die zwischen der 17jährigen Loredana Giarraputo und der 23 jährigen Klementine Hendrichs. Im Bootcamp konnten die beiden kein faires Duell abliefern, da Klementine durch ihre Kehlkopfentzündung kaum Töne rausbringen konnte. Mit demselben Song aus dem Bootcamp – ‚Born To Die’ von Lana Del Ray – traten die Beiden nochmal gegeneinander an.

Klementine überzeugte letztendlich neben ihrer rauchigen Stimme, mit Performance und Ausstrahlung! HP teilte die Mädels dann in zwei Dreier-Gruppen. Gruppe eins um Klementine, Lisa Aberer (19) und der 16 jährigen Fabienne Bender mussten sich noch am selben Abend, HP und einem Publikum beweisen. Fabienne kam schließlich nicht an die Leistung ihrer Mitstreiterinnen ran und wurde liebevoll verabschiedet.

Wie fällt die Entscheidung zwischen Anna Hodowaniec (23), Melissa Heiduk (22) und Alexia Drawhorn (24) aus? Und welche Band verschafft Sandra Nasic noch den ersehnten Zugang in die Live Shows?

Spannende Entscheidungen nächsten Sonntag bei X Factor!

Fotos: VOX/Sebastian Schmidt