Dienstag, 23. Oktober 2012, 11:36 Uhr

Album-Charts: Bushido zieht an Lena vorbei auf Platz eins

Routinierter Reimkünstler vs. fleißiges Fräuleinwunder: Wer macht in den media control Album-Charts in dieser Woche das Rennen? Bushido liefert sich einen spannenden Zweikampf mit Lena, den der Deutschrapper schließlich für sich entscheidet. „AMYF“, die Kurzform von Bushidos bürgerlichem Namen Anis Mohammad Youssef Ferchichi, schießt direkt an die Spitze und markiert dessen vierten Nummer-eins-Erfolg nach „7“ (2007), „Heavy Metal Payback“ (2008) und „Jenseits von Gut und Böse“ (2011).

Rund zweieinhalb Jahre nach ihrem Sieg beim „Eurovision Song Contest“ beweist Lena Meyer-Landrut, dass sie alles andere als eine Eintagsfliege ist. Unprätentiös und gefühlvoll geht sie bei „Stardust” zu Werke und wird zum Auftakt mit Platz zwei belohnt „Stardust“ ist ihr bisher persönlichstes Album. Die zwölf sehr unterschiedlichen Albumsongs sind teils verspielt, teils eigenwillig und bieten musikalisch eine Bandbreite von emotionalen Liebesliedern über positive Mitsingsongs bis hin zu dem organischen Titelsong „Stardust“.

Seeed halten mit ihrem selbstbetitelten Longplayer an der dritten Position fest. Dahinter präsentiert Stargeiger David Garrett seine ganze „Music“-Vielfalt und macht aus Ohrwürmern wie „We Will Rock You“ (Queen) oder „Cry Me A River“ (Justin Timberlake) gelungene Crossover-Kombinationen.

Das von Xavier Naidoo ins Leben gerufene Bandprojekt Sing Um Dein Leben darf jetzt auch in den Charts ran und debütiert an siebter Stelle. Insgesamt sind die ersten acht Positionen von deutschen Künstlern besetzt.

Weniger turbulent präsentiert sich das Single-Ranking in dieser Woche. Südkoreas Rap-Export PSY („Gangnam Style“) wechselt von Silber zu Gold. Adele hat weniger Glück und fällt mit ihrem Bond-Song „Skyfall“ von eins auf sieben. Auf den Medaillenrängen zwei und drei locken Rihannas „Diamonds“ (Vorwoche: sechs) und Robbie Williams „Candy“ (Vorwoche: vier).

Elektro-Spezialist Calvin Harris und Singer-Songwriterin Florence Welch erreichen mit Nichts eine ganze Menge: Ihr Lied „Sweet Nothing“ landet als bester Neuling auf der 19.

Foto: wenn.com, Universal