Mittwoch, 24. Oktober 2012, 11:32 Uhr

GZSZ: Serien-Hund Bolle wird durch eine Dame ersetzt

Bei “Gute Zeiten, schlechte Zeiten” ist er der Hund der Familien Bachmann und Höfer. Damals hatte die Familie Bachmann den Babywelpen „Bolle“ geschenkt bekommen. Dieser erlebte dann laut Drehbuch so einiges: „Bolle“ wurde entführt, verschwand für einige Zeit, wurde von einem Obdachlosen aufgenommen. Was sich über all die Jahre nicht änderte – „Bolle“ ist gutmütig und spielt sehr gerne. Alle lieben ihn.

Seit kurzem ist die Rolle des vierbeinigen Schauspielers auf dem Bildschirm neu besetzt. Rüde Jolly geht in den wohlverdienten GZSZ-Ruhestand, verabschiedet mit einem riesigen Hundekuchen, Applaus und vielen Tränen, um fortan ein wahres Hundeleben zu führen. Jetzt steht Hunde-Dame Lisa vor der Kamera.

„Jolly ruht sich vom Filmgeschäft aus und geht in Hunde-Rente“, sagt seine Tiertrainerin (seit 1980 im tierischen Dienst) und Hunde-Mama Carola Conrad. Sie kümmert sich gemeinsam mit Kollegin Tanja Wadel-Stiller am GZSZ-Set in Babelsberg auch um „Bolle“ Nummer 3: „Lisa ist 2 Jahre alt“, verrät Conrad. „Sie ist ein sehr spielfreudiger Hund. Lisa kommt aus einer Filmhundefamilie, ihr liegt das Talent also im Blut. Der erste „Bolle“ war ihr Opa. Und viele andere Mitglieder der Familie haben in Filmen, in der Werbung und am Theater mitgespielt.“

Was Jolly so alles und im Spiel konnte, beherrscht natürlich auch Lisa: Sitz, Platz, Steh, Stopp auf Kommando, Bellen auf Handzeichen und ganz verliebt schauen – besonders, wenn es dafür ein Leckerli gibt … Ansonsten gilt für „Bolle“ die wichtigste Regel: niedlich sein. Perfekte Besetzung für das tierische Serien-Hunde-Profil.

Lisas erste Wochen am Set kann man so zusammenfassen: Sie hat sich bereits bestens eingelebt und ist schon jetzt eine ganz große, richtige Filmdame: Gassi geht sie am liebsten ohne Leine und springt so durch die Außenkulissen. Sie thront gerne alleine auf dem WG-Sofa im Set – es sein denn, Sila Sahin (Ayla Höfer) oder Jörn Schlönvoigt (Philip Höfer) kommen zum Schmusen dazu.

Kuscheln mit den GZSZ-Stars mag Lisa sogar noch viel lieber, als mit den Kameras zu flirten. Bei Regen – also bei „Hundewetter“ – ist sie auf ihren vier Pfoten backstage, zum Beispiel in der Maske mit Anne Menden, und geht in den Studios auf Streiftour, missachtet schon mal das Rotlicht („Ruhe bitte – wir drehen“), streikt ganz in bekannter Gewerkschafter-Manier beim Vergessen von Leckereien und lässt niemanden an oder sogar in ihr Set-Körbchen. Eine Katze duldet die Hunde-Diva schon gar nicht neben sich. Einen großen Vorteil hat Lisa noch exklusiv am Set: Ihr Haar und Fell sitzt auch ohne Maske immer perfekt. Kurzum: Alle lieben Lisa. Schon jetzt hat „die“ neue „Bolle“ die Herzen aller am Set in Babelsberg erobert.

Fotos: RTL, RTL/Frank Pick