Mittwoch, 24. Oktober 2012, 8:38 Uhr

Nora Tschirner und Christian Ulmen werden "Tatort"-Kommissare

Sieht noch jemand durch bei den ‘Tatort’-Kommissaren? Hier kommen noch zwei! Nora Tschirner und Christian Ulmen werden ‘Tatort’-Kommissare. Die beiden Schauspieler sind ab Weihnachten 2013 erstmals als Ermittler-Duo in Weimar unterwegs, wie der MDR der ‘Bild’-Zeitung bestätigt.

“Das ist für uns eine Riesengeschichte. Wir sind sehr stolz, dass wir mit Ulmen und Tschirner zwei deutsche Superstars für das Projekt gewinnen konnten. Sie sind eine Topbesetzung”, freut sich MDR-Fernsehchef Wolf-Dieter Jacobi. “Wir wollen junge, frische Gesichter. Ulmen und Tschirner brennen für das Projekt.”

Das Besondere bei den neuen Kommissare: Für die Finanzierung kommt die gesamte ARD auf und nicht wie bei den anderen Teams die jeweilige regionale Sendeanstalt. Grund dafür ist, dass der MDR bereits drei ‘Tatorte’ stellt und sein Kontingent erfüllt hat.

Wie ‘Bild’ erfahren hat, soll der neue ‘Event-Tatort’ nur einmal jährlich zu Weihnachten ausgestrahlt, dafür aber aufwendig produziert werden und gegen die Weihnachts-Blockbuster der anderen Sender laufen. Dabei sollen die Geschichten des neuen Teams auch eine “humorvolle Note” erhalten.

Der neue Krimi ist eine “Spätfolge” aus der öffentlichen Ausschreibung des vom MDR in Auftrag gegebenen Thüringen-Tatorts. Zwar fiel die Wahl damals auf ein Sendungskonzept, das in der Landeshauptstadt Erfurt spielt, “aber wir haben von den rund 80 Produzenten, die sich an der Ausschreibung beteiligt haben, etwa hundert, teils erstklassige neue Ideen erhalten”, erinnert sich MDR-Fernsehfilm-Chefin Jana Brandt. Und: “Eine dieser Ideen war der ‘Tatort’ aus Weimar. Die Münchener Produzenten haben da ein wirklich originelles Konzept entwickelt und uns mit Nora Tschirner und Christian Ulmen gleich auch noch eine Traumbesetzung mitgeliefert.”

Tschirner und Ulmen standen in der Vergangenheit bereits mehrmals für MTV-Sendungen wie ‘Ulmens Auftrag’ vor der Kamera. Im Kino waren beiden 2006 in der Komödie ‘FC Venus’ zu sehen.

Foto: wenn.com