Mittwoch, 24. Oktober 2012, 20:16 Uhr

Produzenten-Legende Lana Wachowski wollte sich das Leben nehmen

Lana Wachowski, die eigentlich als Laurence Wachowski zur Welt kam, stand einst kurz vorm Selbstmord. Die transsexuelle Hollywood-Regisseurin, die mit ihrem Bruder Andy Wachowski die ‘Matrix’-Filme und zuletzt die Bestsellerverfilmung ‘Cloud Atlas’ in den Kasten brachte, verriet am Wochenende bei der Human Rights Campaign Gala in San Francisco, dass sie während ihrer Jugend aufgrund ihrer Andersartigkeit verspottet und sogar misshandelt wurde, weshalb sie ihrem Leben damals ein Ende setzen wollte.

“Mir fehlten die Worte, um mich selbst zu verteidigen; mir fehlten Beispiele und Vorbilder”, wird die Filmemacherin von ‘The Hollywood Reporter’ zitiert. “Also begann ich, den Stimmen in meinem Kopf, dass ich ein Freak und defekt bin, zu glauben; dass da etwas nicht mit mir stimmt und dass ich niemals liebenswert sein werde.”

Eines Tages habe sie nach der Schule beschlossen, sich vor einen Zug zu werfen, und verfasste sogar einen Abschiedsbrief. “Er war an meine Eltern gerichtet”, so Wachowski. “Ich wollte sie davon überzeugen, dass es nicht ihre Schuld war. Ich fühlte mich einfach fehl am Platz.”

Am Bahngleis habe sie dann jedoch ein mysteriöser Mann vom fatalen Sprung abgehalten. “Als der Zug kam, als die Plattform anfing zu rumpeln, sah ich plötzlich jemanden auf mich zukommen… Er starrte mich auf die Art, wie sich Tiere anstarren, an. Ich habe keine Ahnung, warum er nicht wegschaute. Ich weiß nur, dass ich noch hier bin, weil er es nicht tat.”