Sonntag, 28. Oktober 2012, 10:20 Uhr

Das Supertalent: Arschwackler, Volksmusik-Rapper und Müllmänner

Die sechste Staffel von ‚Das Supertalent’ befindet sich noch in der Castingphase und erneut stellten sich mehr oder weniger talentierte Menschen ich vor die Jury. Wie auch in der Vergangenheit boten Krankheiten und andere tiefe Schicksalsschläge der Teilnehmer den Grund, die Tränendrüsen herauszufordern. Eine die von Glück sagen kann, dieses Kapitel besiegt zu haben ist die 15-jährige Laura Pinski.

Für Laura, die den Krebs in jungen Jahren besiegt hatte, war die Musik und der Gesang immer ein großer Halt im Leben, als sie durch diese schwere Zeit ging. Beim ‚Supertalent’ trat die 15-jährige vor die Jury und präsentierte den Song ‚Beautiful’ von Christina Aguilera. Selbstsicher performte die süße Laura recht stimmgewaltig die Ballade und auch Pop-Titan Dieter Bohlen war begeistert. Doch Gottschalk war der Meinung, dass Laura mit ihren starken Gesangskonkurrenten nicht mithalten können wird und gab ihr ein “Nein”. Eine Runde weiter kam sie dann doch noch, da sie Michelle Hunziker und Bohlen überzeugen konnte.

Die mit reichlich kräftigen Beinen ausgestattete “Hip-Hop-Tänzerin” Natascha Lorzenz wollte mit einer Popo-Wackel Nummer vor allem die männlichen Jurymitglieder begeistern. Mit kurzen Shorts wackelte sie was das Zeug hielt. Im Liegen, in der Hocke oder im Stehen – ab dem Bauchnabel abwärts gab es kein halten mehr. Ansehnlich war jedoch was anderes und genauso sahen es auch die Jurymitglieder. Solch ein Blödsinn hat natürlich nichts beim ‚Supertalent’ verloren. Oder doch? Klar, die Sendung soll polarsieren und schwachsinnige Da Biegungen wie diese zeigen, welche massiven Probleme die Redaktion gehabt haben muß, überhaupt jemanden von der Straße zu holen, um sich auf der Bühne zum Affen zu machen.

Die drei Tiroler Checker Murat, Selim und Hüssein sind nicht nur Flirtprofis – mit ca. 80 Frauen – sondern boten einen außergewöhnlichen Volksmusik-Rap, wie sie ihn nannten. Mit lustigem Akzent und fragwürdigem Sprechgesang kassierten die vier coolen Hip Hopper schnell ein X von Dieter und Co. Vielleicht haben sie ja bei der Frauenwelt mehr Erfolg, aber Bohlen rechnet den drei talentfreien Jungs keinen Erfolg aus.

Eine ziemlich magische Nummer boten Amelie und Thomas. Denn Amelie behauptete, sie kann mit verbunden Augen erraten, was Thomas in den Händen hält. Und tatsächlich klappte es, sie konnte eine Geldbörse eines Zuschauers erraten und sogar den Inhalt. Bei dem Versuch den Zahlencode auf einem 50 Euro Schein zu erraten, vertat sie sich (angeblich) einmal, konnte sich aber selbst wieder korrigieren und korrekt zu Ende bringen. Aber vielleicht war das auch nur inszeniert. Dieter war der Meinung, egal ob Fake oder nicht, das was Amelie und David können ist ein Talent und sind somit eine Runde weiter.

Standing Ovations gab es für Joachim Dölker und seine Band “Groove Onkels” aus Osnabrück. Der 50-jährige Dozent an der Musikhochschule machte gemeinsam mit sieben seiner Studenten Musik auf Mülltonnen, mit leeren Flaschen und anderem Müll. Sie interpretierten einen Song von Safri Duo und ein eigenes Stück. Thomas Gottschalk war begeistert: “Wir haben auf dieser Bühne auch schon Müll gesehen, aber eure Mülltonnen haben doch einiges bewirkt, was mich überrascht hat. Das ist für mich Show…” Michelle Hunziker meinte: “Hinter meinen Mülltonnen zuhause stecken manchmal Paparazzi, aber die machen keine Musik. Ich fand’s toll, eine tolle Idee.” Auch Dieter Bohlen zweifelte zunächst: “Manche von euch waren ja echt unterfordert. Ihr seid tolle Drummer, ich fand den Auftritt prima, aber ob das ein echtes Supertalent ist?” Nach dem zweiten Song bekam die Truppe jedoch dennoch drei Mal ein JA der Jury.

Insgesamt sahen 5,40 Millionen Zuschauer die Show.

Fotos: RTL/Andreas Friese