Montag, 29. Oktober 2012, 22:47 Uhr

"Der Aufsteiger": Entlarvender Film über selbstverliebte Schaumschläger

Mit bissigem Witz führt Regisseur Pierre Schoeller in seinem preisgekrönten Streifen ‘Der Aufsteiger’ eine politische Kaste vor, die in grandioser Selbstüberschätzung ausschließlich mit der eigenen Karriere beschäftigt ist.

Der Film ist ein wahres Kaleidoskop: ein akademischer Actionfilm, eine intelligente Dekonstruktion des Homo Politicus, ein Schauspielerfilm voll begnadeter Akteure, ausgeprägter Sinnlichkeit und latentem Nihilismus – unglaublich unterhaltsam und packend!

Die französische Presse ist ganz hin und weg: “Pierre Schoeller steckt die Hände ins Schmieröl der Machtpolitik. Eine überaus spannende und klarsichtige Fiktion!” schreibt ‘Liberation’ und ‘Le Monde’ schwärmt: “Pierre Schoeller nimmt die politischen Mechanismen mit Bravour und großem Vergnügen auseinander!”

Und darum gehts: Minister Saint-Jean wird mitten in der Nacht aus dem Schlaf gerissen: Ein Reisebus ist in eine Schlucht gestürzt, mehrere Jugendliche sind tot. Flugs reist der Herr Minister mit seiner PR-Beraterin an den Unfallort, um Betroffenheit zu demonstrieren – und schon am nächsten Morgen in Paris für weitere Interviews zur Verfügung zu stehen.

So beginnt der Aufstieg eines neuen Sterns am Polithimmel, die unverhoffte Karriere eines Staatsdieners, in der eine Katastrophe die nächste jagt. “4000 Kontakte im Handy und nicht ein Freund darunter“, stöhnt Saint-Jean. Doch ihm bleibt nichts übrig, als weiterzumachen: Machtgewinn bleibt das höchste Ziel der Politik, das Spiel mit den Medien, Kuhhändel und Intrigen gehören zum politischen Handwerk – und immer wieder verschlingt der Staat seine Diener…

Fotos: Kool-Film