Dienstag, 30. Oktober 2012, 16:43 Uhr

Alles über die Stars aus dem neuen Gangsterfilm "Killing Them Softly"

Der Gangsterfilm “Killing Them Softly” (Kinostart 29.11.2012) mit Brad Pitt in der Hauptrolle als „sanfter“ Killer Cogan bietet neben viel schwarzem Humor und ätzender Gesellschaftskritik vor allem auch extrem hochkarätig besetzte Nebenrollen.

Zwei der bekanntesten Co-Stars sind Ray Liotta und James Gandolfini, die wir einmal näher vorstellen wollen.

James Roberto Gandolfini kam am 18. September 1961 in Westwood (New Jersey) als Sohn italienischer Einwanderer auf die Welt. Seine Mutter Santa arbeitete in einer Schulkantine, sein Vater James Gandolfini Sr. war Maurer und später Hausmeister an der katholischen High School in Paramus, New Jersey. Er hat zwei Schwestern, Johanna und Leta.

Gandolfinis Karriere begann am Broadway, er spielte 1992 an der Seite von Jessica Lange und Alec Baldwin in „Endstation Sehnsucht“ von Tennessee Williams. Seine erste wichtige Rolle auf der Kinoleinwand war die des Mafia-Killers Virgil in Tony Scotts „True Romance“. Weltweite Bekanntheit erlangte er durch seine Darstellung des melancholisch-cholerischen Mafia-Bosses Tony Soprano in der HBO-Serie „Die Sopranos“. Für die Rolle gewann er drei Emmys, Tony Soprano gilt als eine der wichtigsten Serienfiguren aller Zeiten.

Gandolfini ist großer Fan von Motorrädern und Motorrollern. Er besitzt eine Harley Davidson und eine Vespa. Im Mai 2006 wurde er auf seinem Roller mitten in New York City von einem Taxi angefahren. Obwohl er den Ort des Geschehens scheinbar unverletzt in einem weiteren Taxi eilig verließ, musste er sich zwei Monate später einer Operation am Knie unterziehen. Dadurch verschoben sich die Dreharbeiten für die letzten Folgen von „Die Sopranos“.

James Gandolfini ist seit 2008 in zweiter Ehe mit dem Ex-Model Deborah Lin verheiratet. Die Hochzeit fand in Lins Heimatstadt Honolulu auf Hawaii statt. Gandolfini hat einen Sohn, Michael, aus seiner Ehe mit Marcy Wudarski, die von 1999 bis 2002 hielt.

Auch wenn er in seinen Rollen meist eher zwielichtige Charaktere verkörpert, hat Gandolfini im Privatleben offensichtlich absolut kein Herz für Gangster. In New York City kam er 2001 einer Frau zur Hilfe, als sie ausgeraubt wurde. Er rettete sie vor dem Angreifer, der ihr in einer schlecht beleuchteten Straße gewaltsam die Handtasche abnehmen wollte.

Raymond „Ray“ Allen Liotta wurde am 18. Dezember 1954 in Newark im US-Bundesstaat New Jersey geboren. Seinen Nachnamen erhielt er mit sechs Monaten von seinen Adoptiveltern Alfred und Mary Liotta. Seine Mutter arbeitete als Gemeindeangestellte, sein Vater handelte mit Autoteilen. Seine Schwester Linda ist ebenfalls adoptiert.

Ray Liotta war immer davon überzeugt, dass seine leiblichen Eltern schottischer und italienischer Herkunft sein müssten. 2006 machte er über einen bereits 1997 angeheuerten Privatdetektiv seine leibliche Mutter ausfindig. Bei einem Treffen mit ihr erfuhr er, dass sie und sein leiblicher Vater keineswegs aus Italien stammten und er außerdem einen Halb-Bruder hat.

Liottas Karriere begann 1978 in der TV-Soap „Another World“. In Hollywood machte er sich vor allem durch seine Hauptrolle in Martin Scorseses Mafia-Drama „Good Fellas – Drei Jahrzehnte in der Mafia“ einen Namen. Für seine Darstellung eines todkranken Patienten in der Serie „Emergency Room“ erhielt Ray Liotta den „Serien-Oscar“ Emmy als bester Gastdarsteller. Berühmt ist er auch als Stimme des Gangsters Tommy Vercetti im Kult-Computerspiel „Grand Theft Auto: Vice City“.

Liotta heiratete im Februar 1997 die Schauspielerin Michelle Grace, die er bei einem Baseball-Spiel ihres Ex-Mannes Mark Grace kennengelernt hatte. Das Paar hatte auch einen gemeinsamen Auftritt im Fernsehfilm Rat Pack, in dem Ray Liotta die Rolle von Frank Sinatra übernahm und Grace als Judith Campbell Exner zu sehen war. Ihre gemeinsame Tochter Karsen kam im Dezember 1998 auf die Welt. 2004 wurde die Ehe geschieden.

In dem Gangsterfilm gelingt es zwei nicht allzu hellen Gangstern, eine von Markie Trattman (RAY LIOTTA) veranstaltete illegale Pokerrunde zu überfallen. Das organisierte Verbrechen setzt Jackie Cogan (BRAD PITT) als Killer auf die beiden an. Ihm wird es aber nicht leicht gemacht. Die Bürokratie des Syndikats raubt ihm den letzten Nerv, ein einst todsicherer Kollege (JAMES GANDOLFINI) entpuppt sich als unzuverlässiger Säufer, und Cogans Angewohnheit, seine Ziele nur „weich“ zu töten, ohne ihnen in die Augen blicken zu müssen, ist ein zusätzliches Hindernis bei der Durchführung seines Jobs…

Fotos: Wild Bunch