Dienstag, 30. Oktober 2012, 8:57 Uhr

Russell Brand wurde jetzt wegen Körperverletzung verklagt

Russell Brand wurde von einem Fußgänger, den er angeblich Anfang des Jahres mit seinem Auto anfuhr, auf 25.000 US-Dollar verklagt. Wie ‘TMZ.com’ berichtet, beschuldigt ein Mann namens Victor Sneed den britischen Komiker und Schauspieler der Körperverletzung und Sachbeschädigung und hat deshalb nun Klage gegen ihn eingereicht.

So soll sich Brand im Januar “fahrlässig” im Straßenverkehr von Los Angeles bewegt haben, bevor er mit Sneed kollidierte und diesem Verletzungen zufügte. Der Kläger musste anschließend im Krankenhaus behandelt werden, weshalb er jetzt Schadensersatz fordert. Welche Verletzungen Sneed genau erlitt, ist nicht bekannt, er behauptet jedoch, als Folge des Unfalls arbeitsunfähig gewesen zu sein.

Schon im März handelte sich Russell Brand Ärger mit dem Gesetz ein, als er das iPhone eines Paparazzos in ein Schaufenster warf. Anschließend wurde er zu einer Geldstrafe von 500 US-Dollar und 20 Sozialstunden verurteilt. Reue zeigte der 37-Jährige allerdings keine: Kurz nach dem Vorfall erklärte er auf Twitter, dass seine Tat eine Hommage an den verstorbenen Apple-Gründer Steve Jobs gewesen sei: “Seit Steve Jobs gestorben ist, kann ich es nicht sehen, wenn ein iPhone respektlos benutzt wird. Was ich getan habe, war ein Tribut in seinem Andenken.” (Bang)

Foto: wenn.com