Sonntag, 06. Januar 2013, 18:57 Uhr

"Hai-Alarm am Müggelsee": (Fast) alles über die Mutter aller Alarm-Filme

‘Hai-Alarm am Müggelsee’ heißt der Wahnsinn von und mit Sven Regener (Element of Crime), und Leander Haußmann sowie Uwe Dag Berlin (Foto unten), Michael Gwisdek, Henry Hübchen, Anna-Maria Hirsch, Benno Fürmann, Annika Kuhl, Detlev Buck, Tom Schilling u.v.a.

Auf den Tag genau sieben Monate nach dem geheimnisumwitterten Drehstart kommt das außergewöhnliche Filmprojekt von Leander Haußmann und Sven Regener nun am 14. März 2013 bundesweit in die Kinos und seitdem wird gerätselt: Ist es ein shakespeareskes Schelmenstück, wie manche sagen? Eine Katastrophenfilm-Actionkomödie, wie andere vermuten? Eine herzhafte Blödelei allererster Kajüte, wie wiederum Dritte mutmaßen? Oder gar eine Trash-Etüde mit schönen Bildern und witzigen Witzen? Schließlich dauerten die Dreharbeiten ja nur 30 Tage.

Soviel können wir schon verraten: Der Film spielt in Friedrichshagen am schönen Müggelsee in Berlin und dort gibt es ein Problem: Die abgebissene Hand des Bademeisters deutet darauf hin, dass ein Sicherheitsrisiko im Wasser schwimmt. Es wird alles getan, um das Problem zu verdrängen, aber irgendwann ist Schluss mit lustig: Der Hai-Alarm wird ausgerufen!

Ein teuflisches Gemisch aus Intrigen und Zorn, Liebe und Hass, Macht und Städtemarketing entwickelt einen Druck, unter dem der Kessel der Friedrichshagener Zivilisation in einem Inferno des Wahnsinns zu explodieren droht…

Henry Hübchen sagte über seine Rolle: “Der Bürgermeister von Friedrichshagen ist natu?rlich eine Traumrolle, sofern man von Mahnbescheiden, Verwaltungsratsitzungen und Gewässerschutzplanung träumt!”

Sein bezaubernder Kollege Michael Gwisdek fügte hinzu: “Ich bin Schauspieler geworden, weil ich mächtige Leute in kurzen Hosen spielen wollte. Insofern war die Rolle des Bademeisters in Hai- Alarm am Müggelsee die berufliche Erfüllung!”

Und Tom Schilling meint: “Die Humboldt-Universität hat mich gefragt, ob ich mir vorstellen könnte, den Fischexperten noch einige Semester weiterzuspielen.” Haha!

Dies sind nur drei Stimmen. Aber drei Stimmen von Schauspielern, die nicht nur ausgesprochen schöne Stimmen haben, deren Stimmen nicht nur ein außerordentliches Gewicht haben, deren Stimmen nicht nur jeden Film- und Theaterfreund vor Freude irrewerden lassen, nein, es sind auch, um diese spätestens jetzt hoffnungslos kaputtgerittene rhetorische Figur halbwegs zu einem anständigen Ende zu bringen, Stimmen von Filmproduzenten! Denn so sieht’s aus: Was Sylvester Stallone, Tom Cruise und Brad Pitt können, das können Henry Hübchen, Michael Gwisdek und Tom Schilling schon lange: Filme, in denen sie selber mitspielen, mitproduzieren, mitgefangen mitgehangen.

Denn das hier sind die längst überfälligen knallharten Fakten: Um ‘Hai-Alarm am Müggelsee’ die Mutter aller Alarmfilme, zu ermöglichen, haben diese drei Helden der Kinokunst ihre Gage vollständig gegen Produzentenanteile verpfändet, dann gleich mal die Macht übernommen und in der Folge dafür gesorgt, dass 2013 in den deutschen Kinos kein Auge trocken bleibt.

Die schönsten Rollen haben sie sich natürlich selbst gesichert. Denn die Axt im Haus erspart den Zimmermann.

Fotos: X-Verleih, WENN.com