Montag, 07. Januar 2013, 14:17 Uhr

Dschungelcamp-Steckbrief (1): Alles über DSDS-Star Joey Heindle

Ein aufregendes Jahr liegt hinter dem Münchner Joey Heindle. Fünfter Platz bei „Deutschland sucht den Superstar“, erfolgreicher erster Single-Release von „Die ganze Welt dreht sich um Dich“ und große Autogrammstunden-Tour durch ganz Deutschland und nun zieht der 19-Jährige also ins RTL-Dschunglcamp ein.

Für 2013 hat sich Joey noch mehr vorgenommen. Gerade hat der 19-jährige neue Songs für sein anstehendes Album eingesungen. Mit „Hol’ mich raus“ kommt am 11. Januar seine neue, zweite Single. Der Titel ist wohl rein zufällig dem Titel der RTL-Show “Ich bin ein Star – holt moch hier raus!” entlehnt. Ein Schelm, der Arges dabei denkt!

Joey erklärte auch, warum er mit zehn Leidensgenossen ins Dschungelcamp einzieht: „Weil ich mir gedacht habe, dass mal etwas Neues, Aufregendes und Abenteuerreiches in meinem Leben passieren muss. Und in den Dschungel zu gehen, ist wohl abenteuerlich genug. Außerdem ist es immer spannend zu sehen was passiert, wenn so viele Leute zusammen im Dschungel leben. Ich bin sehr aufgeregt, wie alles wird. Ich werde Vollgas geben. Bei `Deutschland sucht den Superstar` habe ich es mir auch vorgenommen, da hat es aber leider nicht ganz geklappt, aber der 5. Platz ist ja auch gut. Wenn ich im Dschungelcamp auch Fünfter werde, dann werde ich halt Fünfter. Ich bin aber niemand, der aufsteht und sagt: `Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!´. Im Camp werde ich kämpfen. Ich werde bis an meine Schmerzgrenze gehen, bis ich wirklich nicht mehr kann.“

Geprobt hatte der smarte Bursche auch schon für seinen Dschungeleinsatz, wie er RTL verriet: “Ich habe zur Vorbereitung schon Mehlwürmer gegessen. Die konnte man schnell kauen und waren schnell im Bauch. Bei Heuschrecken hätte ich vielleicht Probleme, die sind mir zu groß: Aber ich glaube, wenn ich vor Ort bin und weiß, dass es um Sterne und Essen für die Gruppe geht, dann sage ich mir: Augen zu und durch!“

Mit den anwesenden Damen in dem TV-Camp wolle er nichts anfangen. Das weiß Joey schon jetzt ganz genau: „Nein, das sage ich ganz ehrlich. Ich bin ja nicht Tarzan. Ich gehe nicht in den Dschungel um meine Liane zu schwingen, sondern um etwas zu erreichen, meine Grenzen kennenzulernen und um Abenteuer zu erleben.“

Die zwei Luxusartikel, die er mitnehmen darf, sind ein Talisman und – natürlich Haarwachs.

Mit einer liebenswert verpeilten Selbsteinschätzung brachte Joey Heindle im Recall von „Deutschland sucht den Superstar“ 2012 nicht nur die Jury zum Lachen. Da sagte er: „Ich bin schon so ein verrückter Stiefel, der wo nie aufhört, zu gehen.“

Das blieb Natalie Horler, Bruce Darnell, Dieter Bohlen und dem Publikum allerdings wenig später im Halse stecken, als der Kandidat freimütig von seiner schweren Kindheit erzählt. Zusammen mit seiner Mutter musste er einst vor seinem Vater, der den Rest der Familie körperlich wie seelisch misshandelte, in ein Frauenhaus fliehen.

Als er sich bei DSDS bewarb, lebte der am 14. Mai 1993 in München geborene Joey mit Mutter und fünf Geschwistern aber längst im bayerischen Freising. „Die Musik hat mir geholfen“, so Joey. Er will nun nur noch nach vorne blicken.

„Es war schon schwer“, erklärte er, warum er vor laufenden Kameras alte Wunden aufriss. „Aber ich wollte, dass die Leute wissen, was mit mir passiert ist und was der Grund dafür war, dass ich zu DSDS gekommen bin.“

Das Gitarre spielen hat sich Joey, der auf Elton John und Xavier Naidoo steht, selbst beigebracht. Neben seiner Ausbildung zum Beikoch, schrieb er eigene Lieder und sang – bis DSDS allerdings nur für sich oder im engen Familienkreis. Die Jury reagierte auf Joey zunächst gar nicht begeistert, der aber dann mit seiner Hartnäckigkeit beeindruckte.

DSDS verbuchte Joey von Anfang an ohnehin schon als einen Erfolg für sich: „Ich hätte nie gedacht, dass ich so weit komme. Das ist doch der Wahnsinn!“
Der Wahnsinn besitzt Potenzial: Obwohl Joey sich in den Motto-Shows gesanglich nicht gerade stark präsentiert und Dieter Bohlen einmal sogar entnervt den Jury-Tisch verlässt, wählen seine Fans ihn Woche für Woche eine Runde weiter.

Joey landete in den Top 5, dort ist allerdings Schluss. In Motto-Show Nummer sechs schied der „verrückte Stiefel“ aus – als Fünftplatzierter.

Foto: RTL/Stefan Gregorowius