Dienstag, 08. Januar 2013, 0:29 Uhr

Matthias Schweighöfer feiert Premiere seiner neuen Komödie "Schlussmacher"

Matthias Schweighöfer lud am Montagabend ins Berliner Sony-Center zur Premiere seines zweiten Films ‘Schlussmacher’ als Regisseur, Drehbuchautor und Produzent.

Mit einem Budget von 4,7 Millionen Euro hat der Film fast doppelt soviel wie sein Debüt ‘What a Man’ gekostet und man darf gespannt sein, ob sich der Erfolg des Vorgängers einstellt. Dafür wurde seit einem Jahr mächtig die Werbetrommel gerührt und listigerweise trennte sich der Kinoliebling ausgerechnet in dieser Zeit von seiner langjährigen Lebensgefährtin… Na, das wird vermutlich bald wieder rückgängig gemacht.

Wie dem auch sei: Nicht nur Hauptdarsteller Schweighöfer war der Star auf dem Roten Teppich, sondern auch seine Mutti Gitta und Vati Michael (die wieder kleinere Rollen bekamen, siehe Foto unten) und der neue putzige Klatschreporter-Roboter namens Roli (zu Ehren von Hollywood-Star-Regisseur Roland Emmerich).

Unter den weiteren Gästen auf dem Teppich auch die weiteren Stars des Films wie Anna Bederke, der großartige Milan Peschel, Nadja Uhl und Heiner Lauterbach sowie Henry Hübchen, Joko Winterscheidt, Modemacher Kilian Kerner, die Briten-Popband ‘Blue’, Susan Sideropoulos und weitere Jungstars wie Raul Richter, die Granaten Simon Paul Wagner und Vladimir Burlakov. Rapper Cro kam auch – mit Maske. Weitere Fotos folgen!

Produzent Dan Maag sagt über die Produktion: „Es war immer unser Traum, mit denselben Menschen zusammenzuarbeiten, um eine gewisse qualitative Kontinuität und kollektive Entwicklung in unserer Crew zu schaffen. Davon haben wir bei ‘Schlussmacher’ sehr profitiert. Als die Dreharbeiten begannen, kam es uns vor, als hätten wir ‘What A Man’ erst einen Tag vorher abgedreht.“ Neben Drehbuchautor Doron Wisotzky waren auch Co-Regisseur Torsten Künstler, der renommierte Kameramann Bernhard Jasper und viele andere vom ‘What-A-Man’-Team wieder mit dabei, um einen erstklassigen und hochprofessionellen Ablauf zu gewährleisten.

Vor allem Matthias Schweighöfers rasante Entwicklung zum Regisseur ließ alle staunen. Maag erinnert sich begeistert: „(Co-Produzent) Marco (Beckmann) und ich haben gar nicht mitbekommen, wie schnell er sich weiterentwickelt hat. Wir standen am ersten Drehtag da und dachten, Matthias ist ein richtiger Regisseur!“. Er lacht und ergänzt: „Das war er bei ‘What A Man’ natürlich auch schon und er hat es toll gemeistert. Trotzdem war Matthias da noch viel unsicherer und zögerlicher. Bei ‘Schlussmacher’ merkte man, dass da jemand ist, der einen richtigen Plan hat.“

Was sich erst recht bei der Fertigstellung des Films zeigte. Dazu Maag weiter: „Der eigentliche Lernprozess und die Erfahrung liegt darin, schon beim Dreh viel gezielter darauf hinzuarbeiten, was sich auch benutzen lässt. Was kann ich von dem ganzen abgedrehten Material tatsächlich verwenden und wie kann ich es einbauen? Oft merkt man leider hinterher, das klappt gar nicht alles so wie geplant. Aber Matthias hat durch die Erfahrungen bei ‘What A Man’ für ‘Schlussmacher’ einen unglaublichen Blick für kleine Momente, Reaktionen und Timing entwickelt.“

Fotos: WENN.com/Patrick Hoffmann (2), 20th Century Fox