Dienstag, 08. Januar 2013, 12:39 Uhr

Betty Dittrich will mit "Lalala" den Vorentscheid zum ESC gewinnen

Mit Betty Dittrich bewirbt sich am 14. Februar 2013 eine durchaus außergewöhnliche Künstlerin bei der deutschen Vorentscheidung zum Eurovision Song Contest 2013: Die 28-Jährige wurde in der Nähe des Austragungsortes Malmö geboren, lebt aber schon längere Zeit in Berlin.

Ihre erste Single „Lalala“ ist auch gleichzeitig ihr Beitrag für „Unser Song für Malmö“ und erscheint am 15. Februar 2013. Ihr Debütalbum „Gute Jungs, böse Mädchen“ kommt am 29. März 2013 auf den Markt. Leider haben wir den Song noch nicht zum Reinhören.

Darauf enthalten sind eingängige deutschsprachige Songs, die von der Post-Rock’n‘Roll- und Pop-Ära der 60er- und 70er- Jahre beeinflusst sind.

Man denkt unweigerlich an Bands und Künstler wie die Mamas & Papas, Jefferson Airplane, Fleetwood Mac und France Gall. Manchmal auch an ABBA oder Stereo Total. Als echter Großstadt-Hippie tanzt und singt sich Betty durch die Jahrzehnte und Stilrichtungen.

Mit Musik kam Betty Dittrich früh in Kontakt: Sie lernte schon als Kind verschiedene Instrumente und begann mit 16 Jahren eine professionelle Ausbildung zur Sängerin und Gitarristin. Mit der Power Pop-Gruppe Shebang feierte sie bis 2008 Erfolge in Schweden und Japan, nach der Auflösung folgt jetzt die Solokarriere. „Ich hatte mich selbst als Songwriterin/Musikerin noch nicht völlig entdeckt“, erinnert sich Betty. Auf das Album im 60s-Pop-Stil ist sie sehr stolz: „Es hat seine Zeit gebraucht und war ein langer Prozess, mich selbst zu finden.“

Fotos: EMI