Dienstag, 08. Januar 2013, 14:42 Uhr

Justin Bieber gehorcht noch immer brav seinen Eltern

Justin Bieber (18) ist zwar ein gefeierter Teenie-Star, aber trotzdem merkt man dem Sänger noch immer an, dass er eben doch noch nicht ganz erwachsen ist. Wie er kürzlich zugab, ist er noch immer bestrebt, seine Eltern nicht zu schockieren. Denen würde er anstandslos gehorchen und das hätte sich angeblich auch nicht geändert, seit er 18 geworden ist.

Offenbar dachte Bieber nach seiner Volljährigkeit also nicht daran, möglichst schnell seinen eigenen, selbsständigen Weg, frei von Regeln und Bevormundung zu gehen. Seine Karriere nahm der Knirps zwar überwiegend allein (mit Unterstützung seines einmflußreichen Managers Scooter Braun natürlich) in die Hand, aber trotzdem sei es ihm sehr wichtig, seine Eltern nicht mit Peinlickeiten zu verärgern, heißt es.

“Ich gehorche meinen Eltern. Ich weiß, dass ich das eigentlich nicht müsste. Ich könnte sie eigentlich auch mit irgendwas schocken oder wütend machen und es wäre sozusagen egal.” Nun ja, genau damit scheint der Teenie-Star und Ex-Freund von Selena Gomez in der letzten Zeit beschäftigt zu sein, schließlich geriet er vor einigen Tagen in die Schlagzeilen mit Fotos, die ihn angeblich beim Kiffen zeigen.

Das dürfte Mama und Papa Bieber sicherlich nicht freuen. Genau so wenig wie die Neuigkeit, dass Justin offensichtlich nicht akzeptieren kann, dass es zwischen ihm und Schauspielerin Selena wohl nun doch endgültig aus ist. Laut Freunden und Bekannten soll der 18-jährige Sänger bis zu hundertmal am Tag bei ihr anrufen und versuchen, sie zurückzugewinnen. Aber eigentlich ist das ja alles seine ganz eigene private Sache.

“Wenn ich wirklich etwas machen wollen würde, das meine Eltern nicht möchten, dann könnte ich es trotzdem tun. Irgendwie ist das beruhigend.” Müssen Mama und Papa jetzt etwa Panik kriegen? Nein, seine Lieben brauchen sich keine Sorgen machen, erklärte der Sänger, denn er würde keine vorschnellen Entscheidungen mehr treffen. “Ich bin reifer geworden und erwachsener. Normalerweise treffe ich gute, fundierte Entscheidungen und meine Eltern müssen sich keine Sorgen um mich machen. Sie vertrauen mir.”

Die Marihuana-Vorwürfe hat der Sänger bisher nicht kommentiert, aber am vergangenen Samstag twitterte er: “Jeden Tag zu wachsen und zu lernen. Versuchen, besser zu sein. Man wird umgehauen und steht wieder auf. Ich sehe euch alle, ich höre euch alle. Ich will nie jemanden von euch enttäuschen. Ich liebe euch. Ich bin bereit. Wir sind bereit. Bis morgen und jeden Tag danach. Ich bin ab morgen wieder auf Tour und bereit, euch alle lächeln zu sehen.” (SV)

Foto: WENN.com