Mittwoch, 09. Januar 2013, 23:16 Uhr

Dschungelcamp-Steckbrief (9): Alles über Silva Gonzalez

Silva Gonzalez (33) ist einer der elf Kandidaten, die am Freitag ins Dschungelcamp ziehen. Der Sänger der Tralala-Band ‘Hot Banditoz’ nimmt nur seine gute Laune mit und als Luxusartikel eine Badeinsel (ja, richtig gelesen) und ein Fitnessband.

In unserer Serie über die Kandidaten stellen wir in Teil 9 nun den feschen Hamburger etwas ausführlicher vor.

Bei dem Namen Silva Gonzalez vermutet man die Wurzeln eigentlich in Spanien, vielleicht in Mexiko. Silvas Wurzeln aber liegen in Chile, der Türkei und in Deutschland.

Gonzalez wurde als Sohn eines türkischen Vaters und einer chilenischen Mutter 1979 geboren und ist ein waschechter Hamburger: in der Hansestadt geboren und in norddeutschen Landen aufgewachsen.

Die Hot Banditoz sind seit ihrem Debüt Hit “Veo, Veo” aus dem Jahre 2004 ein ständiger Begleiter auf vielen Partys von Jung bis Alt, von Norderney bis Mallorca. In den letzten Jahren haben sie oftmals Musik für eine klassische Ü30 Zielgruppe gemacht und waren fester Bestandteil auf den “Olé” Open Air Events und im Megapark Mallorca, obwohl sie zu Beginn Ihrer Karriere, ihre Songs eher für die ganz jungen Musikfans produziert haben.

Mit ‘Get Down On the Floor’ und einem neuen Produzententeam bringen sie erstmalig eine Dancefloor Nummer heraus, die in das aktuelle Zeitgeschehen passt und damit insbesondere Discothekengänger ansprechen wird. Der Song ist eine Coverversion des damaligen Welthits “Ecuador” von SASH! und kommt pünktlich zum Dschungelcamp-Start auf den Markt.

Die Hamburger Formation war von Ihrer Plattenfirma Universal Music ins Rennen geschickt worden, als man im Big Brother Haus (Staffel 5) einen Sommerhit suchte. Der Erfolg des Trios hielt aber deutlich länger an, als man es gemeinhin in diesem musikalischen Genre vermuten darf. Das lag neben einer hitverdächtigen Songauswahl vor allem an der Band selbst, die mit ihren partytauglichen Titeln jung & alt begeistern konnte und die mit ihren südamerikanischen Wurzeln auf der Bühne eine überdurchschnittliche und temperamentvolle Show bieten konnte.

Silva spricht Spanisch und Englisch und interessiert sich privat für Kochen, Fußball, Tennis, Boxen, Musik, Filme und Reisen.

Warum gehen Sie ins Dschungelcamp?
„Es ist für mich wie eine Gladiatoren-Arena, eine große Herausforderung, denn der Beste, Stärkste und Klügste gewinnt. Ich bin ein Wettkämpfer, ein sportlicher Typ und will immer gewinnen, deswegen gehe will ich auch Dschungelkönig 2013 werden.“

Haben Sie Angst davor, zwei Wochen fernab der Zivilisation zu leben?
„Es kribbelt ein bisschen im Bauch, aber Sorgen mache ich mir nicht, weil ich ein abenteuerlustiger Mensch bin und schon oft mit dem Gedanken gespielt habe, das mal zu machen. Es ist die einzige Sendung, bei der man an seine Grenzen gehen kann.“

Würden Sie Insekten essen?
„Das ist für mich das kleinste Übel. Das Heftigste wird sein, mit dem Hunger klarzukommen, 24 Stunden mit anderen Menschen sehr eng zusammenzuleben und zu wissen, dass die Kameras immer auf dich gerichtet sind.“

Wie reagieren Sie, wenn es zu Spannungen im Camp kommt?
„Es kommt natürlich darauf an, in welche Stimmung ich selber gerade bin. Ich bin ein emotionaler Mensch und trage mein Herz auf der Zunge. Deshalb kann es sein, dass ich direkt zurückfeuere.“

Können Sie sich vorstellen im Camp einer Dame näher zu kommen?
„Ja, auf jeden Fall. Nach einer langen Beziehung bin ich wieder frei und genieße mein Leben. Von daher kam der Dschungel zum richtigen Zeitpunkt, ich habe richtig Lust mich zu verlieben. Mal schauen, was geht.“

Was werden Sie besonders vermissen?
„Mein geregeltes Leben, meine Freunde, die Familie und vor allem mein Handy. Das wird richtige Entzugserscheinungen geben.“

Fotos: RTL/Stefan Gregorowius, Universal Music, Stefan Menne