Donnerstag, 10. Januar 2013, 12:20 Uhr

Thomas Karaoglan: Wegen Missbrauchsvorwürfen im März vor Gericht

Thomas Karaoglan (19), besser bekannt als der „Checker“ aus der RTL-Castingshow ‚Deutschland sucht den Superstar’, muss sich im März vor Gericht verantworten. Dem 19-Jährigen wird sexueller Missbrauch von Kindern vorgeworfen.

Im November war der Fall an die Öffentlichkeit geraten. Der grauenhafte Vorwurf: Der Strahlemann soll sich an zwei 12-jährigen Jungen vergriffen haben. Er hatte die beiden bei einem Konzert kennen gelernt und später über das Internet weiter Kontakt gehalten. Der Beschuldigte distanzierte sich vehement von den Vorwürfen. Damit stand Aussage gegen Aussage und nur ein Gericht kann nun entscheiden.

Der Beginn der Verhandlungen wurde auf den 7. März festgesetzt. „Das Hauptverfahren ist auf Antrag der Staatsanwaltschaft vor dem Jugendschöffengericht des Amtsgerichts Ahaus wegen des Vorwurfs des sexuellen Missbrauchs von Kindern eröffnet worden”, so das Statement des Amtsgerichts gegenüber der ‘Bild’-Zeitung.

Karaoglan ist es nur Recht, dass der Prozess so schnell wie möglich beginnt. Er will sämtliche Anschuldigungen so rasch wie möglich bereinigen. In seinen Augen wolle sich lediglich jemand auf seine Kosten bereichern. So sagt er: „Wir haben in der Tat seit mehreren Wochen darauf gepocht möglichst schnell die Eröffnung des Verfahrens zu erreichen um diese lächerlichen Anschuldigungen aus der Welt zu räumen. Mir war es hier auch persönlich wichtig, dass es wirklich zu einer Verhandlung kommt und die Sache nicht einfach stillschweigend eingestellt wird. So etwas hat nämlich immer einen bitteren Beigeschmack.“ (AH)

Foto: WENN.com/Patrick Hoffmann