Sonntag, 13. Januar 2013, 23:15 Uhr

Dschungelcamp Tag 3: Fiona ist nur noch am Kotzen und Georgina muß wieder ran

Das war Tag 3 im RTL-‘Dschungelcamp’: Olivia Jones zeigt Neuzugang Klaus Baumgart das Camp und erklärt dem Sänger vom Duo ‘Klaus und Klaus’ was sich bisher ereignet hat.

„Der optische Höhepunkt war bisher eigentlich Helmut Berger nackt. Alle anderen haben bisher alles drin gelassen. Ich habe weder Brüste noch Geschlechtsteile gesehen, wenn man von meiner Warze mal absieht. Die gehört ja irgendwie nicht dazu. Denn Olivias Brüste sind eingelaufen durch die Hitze. Wir wurden hier ja einen Tag früherzwangsverfrachtet und so habe ich meine Dschungelbrüste nicht dabei.“

Power-Latinlover Silva Gonzalez  gesteht: „Ich habe zu viel Power. Als Kind bin ich wie Asterix und Obelix in so ein Powerfass gefallen. Ich muss mir das abtrainieren!“ Und so macht er ständig und überall seine Liegestütze.

Zudem hat er scheinbar nur eins im Sinn: die Frauen. Erst begleitet er Fiona zum Duschen – natürlich nicht ohne auf Tuchfühlung zu gehen und ihren durchtrainierten Bauch zu bestaunen – dann schaut er Claudelle und Fiona beim Baden im Teich zu und hat immer einen passenden Spruch auf den Lippen: „Ach, das Bikinioberteil ist doch viel zu groß – zieh‘ es doch einfach aus!“.

Fiona Erdmann geht es schlecht, stöhnend liegt sie nachts auf ihrer Liege. Sie hat sich immer wieder übergeben müssen und es dabei nicht immer auf die Toilette geschafft. „Ich kann nicht mehr, ich kriege noch nicht mal mehr die Augen zu!“ Bei Tagesanbruch schleppt sie sich Richtung Dschungeltelefon: „Ich kann nicht mehr. Alles was ich nachkippe, kommt wieder raus. Ich kippe doch hier vom Stengel. Wir essen hier doch sowieso schon nichts. Trinken kommt bei mir wieder raus. Meine Augäpfel kribbeln sogar. Ich weiß, es ist vielleicht normal, aber die anderen kotzen doch auch nicht…“

Doch weitersprechen kann sie nicht, würgend läuft sie raus, hockt sich hin und kotzt vor das Dschungeltelefon. Georgina kommt dazu: „Was ist los?“ Fiona: „Ich kotze schon die ganze Nacht.“ Georgina kümmert sich nicht um die würgende Fiona zu ihren Füßen: „Ich habe auch voll die blauen Flecken. Hier schau mal …“ Fiona: „Scheiß auf die blauen Flecken. Weißt du was bei mir abgeht! Ich kotze die ganze Flüssigkeit aus.“ Fiona beruhigt sich und will sich hinlegen.

Kaufhaus-Erpresser Arno bringt ihr Wasser: „Du siehst auch ganz grün aus im Gesicht!“ Fiona: „Ich habe jetzt was bekommen, damit das, was ich trinke auch drinnen bleibt. Das ärgert mich so dermaßen. Ich bin so ein magenempfindlicher Mensch. Die ersten Tage war nix. Ich glaube, das fing gestern an. Ich konnte bisher nicht auf Toilette gehen. Das hat sich alles so verhärtet. Das hat so gedrückt auch, das war nicht gut für meinen Magen.“

Die Zuschauer haben entschieden. Bachelor-Georgina und Silva müssen zur Dschungelprüfung „Feuchtgebiete“ antreten. Ausgerechnet die beiden Campbewohner, die schon oft aneinandergeraten sind, müssen nun als Team um die Sterne kämpfen. Doch schon im Dschungeltelefon schwören sich die beiden aufeinander ein und Silva rät: „Wenn du Panik bekommst, dann immer tief ein- und ausatmen!“

Was müssen die beiden tun? Insgesamt elf Sterne sind außen an beiden Enden zweier übereinander liegender Glasröhren befestigt. Die Röhren sind wie eine Waage in der Mitte aufgehängt und schweben über einem See. Jeder VIP-Camper muss in Neoprenanzügen in eine Röhre krabbeln. Die Böden der Röhren sind mit Schleim überzogen und extrem rutschig. Georgina und Silva müssen nun die Sterne nacheinander von einem Ende der oberen Röhre zum anderen Ende der unteren Röhre bringen – stets darauf bedacht das Gleichgewicht zu halten, sonst rauschen sie in den See. Elf Minuten Zeit bleibt ihnen dafür. Wird das klappen? Silva hat Bedenken: „Ich bin gespannt, wie das mit Georgia da oben läuft, wie die Kommunikation ist!“ Los geht’s…

Georgina wählt die obere Röhre, Silva klettert in die untere. Dann steigen die Röhren in die Höhe und die Zeit läuft. Jetzt muss Georgina nach vorne krabbeln, um den ersten Stern von der Außenwand der Röhre abzureißen und durch ein Loch in der Mitte ihrer Röhre an Silva reichen. Der wiederum muss an seiner Röhre hinten den Stern an der Außenwand ankleben. Geschickt legen die beiden los, krabbeln durch die rutschigen Röhren und sprechen sich gut ab. Der erste Stern ist schnell gesichert. Der zweite fällt kurz nachdem Silva ihn an seiner Außenwand angebracht hat ins Wasser. Daniel Hartwich: „Der Stern ist verloren!“ Das bringt Silva aus dem Konzept, eine falsche Bewegung, und er rutscht ins Wasser – Georgina folgt ihm kurze Zeit später.

Acht Minuten und fünf Sekunden bleiben den beiden noch, als sie wieder auf ihren Startpositionen in der Röhre sind und ihren zweiten Anlauf starten. Die Zeit wurde zwischendurch gestoppt. Jetzt gibt Silva die Befehle: „Jetzt gehst du in die Mitte. Langsam, langsam. Wo bist du? Jetzt geh‘ in die andere Richtung!“ Stern drei ist an seinem endgültigen Platz. Doch so richtig begreifen die beiden nicht, wer welchen Stern als nächstes holen muss. Wertvolle Zeit verstreicht, bis Georgina endlich den nächsten richtigen Stern zu Silva durchgibt, der diesen anklebt. Nur noch zwei Minuten bleiben übrig. Georgina fällt fast aus der Röhre: „Silva, häng‘ dich bitte ganz weit raus!“ Und es klappt. Der fünfte Stern ist ihnen sicher. Doch dann geraten die beiden wieder aus dem Gleichgewicht und landen im See.

Nur noch eine Minute und sechs Sekunden bleiben den Campern für ihren dritten Versuch. Wieder gibt Silva laut Befehle, Georgina führt sie artig aus. Stern sechs ist erkämpft. Dann ist die Zeit vorbei. Die beiden jubeln „Sechs Sterne!“ und lassen sich erleichtert aus den Röhren ins Wasser fallen.
Doch trotz guter Teamarbeit teilt Silva nach der Prüfung noch mal einen aus: „Georgina hat das recht gut gemacht. Besser als ich erwartet hätte. Ich dachte nicht, dass sie so Teamplayermäßig eingestellt ist. Sie ist ja nun mal eine Ego-Powerfrau, die erst mal nur an sich denkt.“ Georgina ist fassungslos: „Was laberst du? Sag mir eine Sache, wo ich egoistisch bin.“ Silva: „Georgina, die bist komplett egoistisch! Ich, ich, ich. Ich will meine Zigaretten. Ich will meine Creme. Ich hab Mückenstiche. Ich will schlafen…“

Wild diskutierend machen sich die beiden auf den Weg zurück ins Camp, wo sie sich dann doch als Team ordentlich feiern lassen.

Georgina und Silva Gonzalez haben in ihrer Dschungelprüfung sechs Sterne erspielt. Dafür bekommen die Stars zum Abendessen vier Wachteln, einen Rotkohl, zwei Pastinaken, sechs Liebesäpfel und vier Sternfrüchte.

Heute fand auch die 1. Schatzsuche statt: „ Twister-Wasserspiele“ mit Claudelle Deckert und Patrick Nuo!

Es ist heiß im Dschungel: Die Sonne brennt unbarmherzig vom wolkenlosen Himmel und die Luft ist trocken. Da kommt eine Schatzsuche mit lustigen Wasserspielen genau richtig.

Claudelle Deckert und Patrick Nuo begeben sich auf das feuchte Abenteuer in der Wildnis. In Shorts, T-Shirts und mit Badebekleidung verabschieden sie sich frohgemut von den anderen Stars und gehen erwartungsvoll auf Schatzsuche. Nach einem beschwerlichen Marsch durch den Dschungel erreichen die Schauspielerin und der Sänger eine kleine Lichtung. Darauf ist ein rechteckiger Untergrund aufgebaut, aus dem Wasserfontänen hoch in die Luft empor sprudeln.

An der Ecke des Unterbaus stehen ein großes Holzfass und daneben eine Dusche. An der Seite des Fasses ist ein durchsichtiger Zylinder angebracht. Darin befindet sich der schwimmende Schlüssel zur Schatztruhe. Zylinder und Holzfass sind mit einer Wasserleitung miteinander verbunden. Noch ist der Schlüssel im Zylinder für die Schatzsucher unerreichbar, doch sobald sich das Fass füllt, steigt auch der Schlüssel empor und kann entnommen werden.

Neben den hohen Urwald-Fontänen entdecken die Schatzsucher eine Nachricht mit der Aufgabe: „Füllt das Fass mit vollem Körpereinsatz, um an den Schlüssel zu gelangen.“

Ihre feuchte Mission besteht also darin, möglichst viele Wasserfontänen zuzuhalten. Nur so lässt sich über die Dusche Wasser ins Holzfass leiten. Dabei besteht für Claudelle Deckert und Patrick Nuo akute Verknotungsgefahr, ähnlich wie beim lustigen Gesellschaftsspiel „Twister“. Mit vollem Körpereinsatz gehen Claudelle Deckert und Patrick Nuo lustig ans Werk. Körperkoordination, Gleichgewichtssinn und Gelenkigkeit ist gefordert. Mit Händen, Füßen und Beinen halten die hübsche „Unter Uns“ –Schauspielerin und der smarte Sänger möglichst viele Wasserfontänen zu. Sogar der Kopf kommt als Korken zum Einsatz. Und sie bestehen die Aufgabe. Über die Dusche läuft genügend Wasser in das Holzfass und der schwimmende Schlüssel im Zylinder steigt langsam an. Nach einer feucht-fröhlichen Zeit ist er endlich für die Schatzsucher erreichbar, sie holen sich mit dem Schlüssel die Schatztruhe und tragen sie ins Camp.

Freudig werden Claudelle Deckert und Patrick Nuo von den zurückgebliebenen prominenten Dauercampern begrüßt. Sie öffnen die Schatztruhe und bekommen folgende Frage gestellt: „Wer setzt sich öfter auf Klobrillen in öffentlichen Toiletten? A: Männer, B: Frauen.“

Nach einer lustigen Diskussion entscheiden sich die Campbewohner für die richtige Antwort A: Männer. Erwartungsvoll öffnen sie die Schatztruhe und werden mit Kaffee und Tee belohnt.

Zur nächsten Dschungelprüfung muß Georgina wieder ran! Hahaha! Mehr zu Patrick Nuos Porno-Geständnis gibt es übrigens hier!

 

 

Fotos/Text: RTL, RTL/Stefan Menne. Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de