Montag, 14. Januar 2013, 21:39 Uhr

Amanda Seyfried: "Es macht mir keinen Spaß, mich dünn zu hungern“

Mit gerade einmal 27 Jahren ist Amanda Seyfried in Hollywood angekommen. Mit dem Musical „Les Misérables“ (Start 21. Januar 2013) und dem Biopic „Lovelace“ starten dieses Jahr gleich zwei Kinofilme mit ihr in einer Hauptrolle.

Für den Fall, dass der Erfolg irgendwann ausbleiben sollte, hat Amanda Seyfried einen „Plan B“ parat: „Ich wäre gerne Meteorologin geworden. Mich fasziniert, wie präzise man das Wetter vorhersagen kann“, malt sie sich jetzt im Interview mit dem Fashion-Magazin ‘Glamour’ aus und ergänzt: „Oder ich hätte einen Beruf gewählt, der irgendetwas mit Musik zu tun hat. Ich singe wirklich gerne.“

Seyfried, Coverstar der heute erscheinenden deutschen Februar-Ausgabe, trauert ihrer Zeit als Model nicht nach: „Das gehört nicht unbedingt zu den schönsten Erfahrungen in meinem Leben. Es war lehrreich, aber genossen habe ich das nicht.“ Vor allem Diäten seien nicht ihr Fall: „Es macht mir keinen Spaß, mich dünn zu hungern.“ Der Druck, immer perfekt sein zu müssen, ist für sie aber auch als Schauspielerin allgegenwärtig: „Ich habe einen kleinen Hubbel auf der Nase, und man hat mir schon mehrfach geraten, den wegoperieren zu lassen. Aber ich weigere mich. Dieser Perfektionierungswahn geht mir auf die Nerven: 45-Jährige, die mit aller Gewalt aussehen wollen wie Teenager, das ist doch lächerlich.“

Obwohl sie von den Kritikern hoch gelobt und von den Kinofans geliebt wird, sieht sie keine Gefahr, die Bodenhaftung zu verlieren: „Ich glaube wirklich, dass ich über diese Phase hinaus bin. Aber die Aufmerksamkeit um meine Person ist in den vergangenen Jahren nach und nach gewachsen, ich konnte mich daran gewöhnen. Ich führe auch kein Leben im Rampenlicht, sondern sitze vielmehr zu Hause, koche was Leckeres für meine Freunde oder telefoniere stundenlang.“

Foto: Glamour