Dienstag, 15. Januar 2013, 23:59 Uhr

Dschungelcamp Tag 5: Lästerschwestern und Zickenkriegerinnen

Heute Abend gab es die fünfte Folge von „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ aus dem australischen Dschungel. Wir fassen wieder zusammen, was an diesem Tag im Camp passierte.

Dschungelboy Joey muss vor versammelter Mannschaft verkünden, wen er zum nächsten Teamchef bestimmt hat. Joey: „Arno!“ Arno: „Ja?“ Joey: „Du bist es nicht!“ Gelächter! Joey: „Nein. Ich habe mich für Silva entschieden, denn der ist voll der Kämpfer, der haut hier im lauten Ton mal alles zusammen. Ich kann das so nicht.“. Fiona: „Du hast das super gemacht!“ Applaus für Joey. Joey ist gerührt: „Ich habe euch lieb!“ ach Gottchen, das fing ja gut an!

Olivia und Iris sind die Lästerschwestern des Dschungelcamps – und das, obwohl Iris Klein ihrer Tochter Daniela Katzenberger versprochen hat, nicht nackt zu duschen, niemanden zu schlagen und auch nicht zu lästern. Trotzdem legen Iris und Olivia mächtig los. Iris: „Jetzt kann ich dem Patrick gar nicht mehr richtig angucke – seh‘ ihn immer vor mir, mit seiner Palme sechs Stunden beim Pornogucken – dem Silva, dem hätte ich das eher zugetraut! Ist aber auch ein Großmaul, der Silva, gell!“

Olivia: „Furchtbar. Der findet sich selbst so geil! Diese inszenierte, diese bekloppte Lache und dieser bescheuerte Slip! Er meint das ja nicht lustig. Er meint ja, das wäre cool!“ Als nächstes ist Georgina an der Reihe. Olivia: „Ich will ja schon mal sehen, was die da jeden Tag bei der Dschungelprüfung veranstaltet. Die quietscht bestimmt und schreit… Die ist ja aber auch so ein verwöhntes und verwirrtes Gör! Ich dachte die Zuschauer wählen uns zuerst in eine Prüfung. Aber vielleicht nehmen die uns gar nicht wahr, weil wir so unauffällig sind – ja, wenn die sich alle so in den Mittelpunkt zicken? Wir sind ja eher zurückhaltend!“

Iris: „Aber den Silva rein zu wählen, wäre ja auch lustig, oder? So mit Kakerlaken und Spinnen, dann muss der mal zeigen, dass er ein richtiger Mann ist und nicht so ein Pienzer!“ Olivia: „Das wird aber nicht funktionieren. Dann kommt nämlich das Weichei durch! Sobald es nämlich um Überwindung geht…“ Iris: „…kackt der ab!!“

Kaum ist das Essen im Camp, geht der Streit los. An Tag 4 holte Georgina drei Sterne bei der Dschungelprüfung. Und sie möchte unbedingt mitbestimmen, wie die von ihr beschaffte Nahrung zubereitet wird: „Ich würde die Würste zu den Bohnen machen, nicht in den Reis“, verlangt die Bachelor-Kandidatin. Doch der Rest der Truppe hatte bereits entschieden, die Würstchen zusammen mit dem Reis anzubraten. Jetzt meldet sich Fiona: „Georgina, ich habe bei meinen acht Sternen nicht ein Wort dazu gesagt, was gemacht werden soll“, legt das Model los.

Nach einigem Hin und Her, wird Georgina bockig: „Scheiß drauf, macht was ihr wollt! Schmeckt eh immer scheiße!“. Während Fiona gemeinsam mit Claudelle das Abendessen kocht, sitzt Georgina rauchend am Feuer und beobachtet ihre fleißigen Mitcamperinnen. „Kann es sein, dass wir heute richtig viel zu essen haben? Wir haben voll viel Reis und Bohnen und so – also bitte nicht mehr sauer sein!“, kommentiert die Bachelor-Kandidatin das emsige Treiben. „Gefühlte Elf“, kommentiert Silva lakonisch.

Nach getaner Arbeit rationiert „Koch-Mutti“ Fiona das knappe Nahrungsangebot für alle elf Camper. Auch Georgina isst mit, findet aber im Nachhinein: „Eine Stunde lang hat Fiona daran rumgekocht, bis es dann wirklich echt widerlich war. Ich finde das echt nicht fair, dass sie immer zum Essen eingeteilt wird. Ich muss immer die ganze Scheiße hier machen, damit wir was zu essen kriegen. Wir bekommen ganz gute Sachen und ich kann dann nichts davon essen, weil es so widerlich schmeckt, da sie einfach alles kaputt macht, was ich hier erkämpfe für die Truppe.“

Bei der Dschungelprüfung hieß es für Georgina und Olivia heißt es „Wahrheit oder Pflicht“. Eine Wand mit 16 drehbaren, nummerierten Würfeln steht für die Dschungelprüfungserprobte Georgina und Neuling Olivia bereit. Auf der Rückseite eines jeden Würfels befinden sich Bilder von australischen Tieren und/oder einheimischen Köstlichkeiten. Sonja Zietlow: „Wir zeigen euch diese Bilder genau eine Minute lang, damit ihr sie euch einprägen könnt – dann drehen wir sie wieder um!“ Dann werden der Reihe nach die Nummern abgefragt und abwechselnd müssen die beiden Camper versuchen sich zu erinnern, was sie auf dem Würfel gesehen haben.

Bei einer richtigen Antwort muss die andere das dargestellte Tier essen. Liegt eine falsch, muss sie selber futtern.

Sonja Zietlow: „Ihr habt Jeweils eine Minute Zeit für jede leckere Nascherei. Ihr dürft euch während der Prüfung nicht übergeben, dann ist der Stern verloren und alle vorherigen auch.“ Die Prüfung beginnt.

„Konntest du dir was merken?“, fragt Georgina nachdem sie eine Minute die Würfelrückseite sehen konnten. Olivia: „Nein, ich auch nicht. Das bedeutet guten Appetit!“ Und genauso kommt es auch. Nur zwei Fragen können Georgina und Olivia  richtig beantworten.

Am Ende der Ekelverkostung werden es aber immerhin 10 Sterne!

Und dann gab es bei der fast zweistündighen Show heute Abend auch noch das: Die Schatzsuche „Geschickt eingefädelt“.
Iris Klein und Sänger Klaus Baumgart marschieren durch den Urwald und erreichen eine Lichtung voller Schlamm. In einer Höhe von rund 30 Zentimeter ist darauf ein großes Maschen-Seil in rechteckiger Form über den Schlammboden gespannt. „Mutter Katzenberger“ wird an der Seite des quadratischen Feldes positioniert, ihr wird eine Klettersicherung angelegt und sie bekommt eine blickdichte Brille. Das Sicherheitsgeschirr ist mit einem Führungsseil verbunden, außerdem steckt der Schlüssel zur Schatztruhe an der Klettersicherung.

Leider ist das Seil kreuz und quer durch die Maschen des quadratischen Feldes versponnen. Auf der anderen Seite des Feldes steht Klaus und kann alles beobachten. Iris muss nun mit blickdichter Brille durch das Feld robben und den Schlüssel zu Klaus bringen. Dabei muss sie ihr Führungsseil sozusagen blind durch den Schlamm zurückverfolgen, darf sich nicht verheddern oder das Seil verknoten.

Entertainer Klaus gibt der blinden Iris wilde Kommandos und schreit herum. Iris robbt über den matschigen Boden, klettert nach Anweisung durch das Maschen-Seil und bekommt die volle Schlammpackung ab. Das Seil reibt an ihrer Haut, Klaus brüllt und „Mutter Katzenberger“ ist in der lustigen Schlammschlacht in Aktion. Es geht vor und zurück, hoch und runter. Und dann hat Iris genug: Sie gibt verzweifelt auf und die Schatztruhe muss im Dschungel bleiben.

Enttäuscht kehren sie ins Camp zurück und beichten ihre Niederlage. Der schlechte Ausgang der Schatzsuche trübt die Stimmung im Camp.

Die nächste Dschungelprüfung bestreiten Georgina, Patrick und Allegra.

 

Text/Fotos: RTL, RTL/Stefan Menne. Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de.