Mittwoch, 16. Januar 2013, 12:37 Uhr

Matthias Schweighöfer kriegt renommierten Kulturpreis

Am Freitag zeichnet Berlins Boulevardblatt ‘B.Z’ Schauspieler Matthias Schweighöfer (31) mit dem begehrten B.Z.-Kulturpreis in der Kategorie “Film/ Regie” aus. Die Laudatio hält Milan Peschel, Gewinner der “Lola-Trophäe” des “Deutschen Filmpreises 2012”, Filmpartner und vor allem enger Freund des Preisträgers.

Peter Huth, Chefredakteur B.Z. sagte dazu: “George Clooney richtet Grüße aus, ‘Avatar’-Produzent Jim Gianopulos ist gespannt auf seinen Film – und der hat gerade die Spitze der deutschen Kinocharts erobert. Keine Frage, Matthias Schweighöfer ist der Mann der Stunde, er bringt uns zum Lachen, Nachdenken und manchmal auch zum Weinen. In vielen, vielen Jahren wird man den Berliner in einer Reihe mit den großen deutschen Allroundern nennen – am Freitag gibt es schon einmal den B.Z.-Kulturpreis.”

Matthias Schweighöfer sammelte bereits im Jugendalter erste Bühnen- und Filmerfahrung und studierte an der Hochschule für Schauspielkunst “Ernst Busch” in Berlin. Erste Kinoerfahrung machte er mit dem Spielfilm “Herz im Kopf”, bekannt wurde er aber erst 2003 durch seine Rolle in der Verfilmung von Benjamin von Stuckrad-Barres Roman “Soloalbum”.

Danach spielte er die Hauptrollen in diversen Kinoproduktionen, beispielsweise den 68er-Held Rainer Langhans in “Das wilde Leben”, den Kriegsheld Manfred von Richthofen in “Der Rote Baron” oder den Dichter Friedrich Schiller in “Schiller”. 2010 gab der Schauspieler sein Debüt als Regisseur und Produzent mit der romantischen Komödie “What a Man”. Aktuell ist seine zweite Regiearbeit “Schlussmacher” im Kino zu sehen, erneut mit Schweighöfer als Produzent und Hauptdarsteller.

Foto: 20th Century Fox