Montag, 21. Januar 2013, 22:56 Uhr

David Bowie fürchtete einen frühen Tod

David Bowie glaubte einst, dass er niemals sein 30. Lebensjahr erreicht.
Der inzwischen 66-jährige Sänger verfiel während seiner Zwanziger den Drogen, schaffte es mithilfe von Nahestehenden jedoch, sich wieder von ihnen zu lösen. Dies bewahrte ihn eigener Aussage zufolge vor einem frühzeitigen Tod.

“Den tiefsten Punkt in meinem Leben erreichte ich 1975, als ich 28 Jahre alt war und in Los Angeles lebte”, erinnert sich Bowie im Interview mit der ‘Sun’.

“Ich dachte wirklich, dass meine Annahme, ich würde es nicht bis zu meinem 30. Lebensjahr schaffen, wahr würde. Die Drogen hatten mir mein Leben geraubt. Ich hatte das Gefühl, dass ich wahrscheinlich sterben würde und dass dann alles vorbei wäre.”

Dank seiner Assistentin Coco und dem Umzug nach Berlin ließ der legendäre Popmusiker schließlich jedoch seine Suchtprobleme hinter sich. Heute wünscht sich Bowie, sich diese Erfahrung erspart haben zu können. “Der beste Ratschlag, den ich mit 18 hätte ernst nehmen sollen? Nimm keine Drogen”, lautet heute sein Fazit. “Das wurde mir gesagt, bevor ich sie nahm, als ich sie nahm und hinterher auch. Jedesmal stimmte dieser Ratschlag.” (Bang)

Foto: WENN.com