Montag, 21. Januar 2013, 23:18 Uhr

Dschungelcamp Tag 11: Allegra darf gehen und alle sind nur noch am Heulen

Heute Abend um 22.15 Uhr gab es die elfte Folge von “Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ und zum Ende der Show mußte Allegra das Camp verlassen. Die 46-Jährige hatte zuvor auch die Zuschauer eindringlich gebeten, sie nicht mehr zu wählen.

Doch der Reihe nach: Sonja und Daniel hatten gestern verkündet, dass Arno aus dem Camp gewählt wurde. Für Allegra war das ein Schock. Sie fängt an zu weinen: „Ich habe echt damit gerechnet, dass ich gehe. Ich will nicht mehr. Ich kann nicht mehr. Ich schaffe so eine Nacht nicht noch mal. Diese Spinnen und Schlangen und der Regen.“

Claudelle und Olivia reden auf sie ein und raten ihr, die Zuschauer aufzurufen nicht mehr für sie zu stimmen. Sie kriegt sich nicht mehr ein, weint immer mehr. Claudelle (die eigentlich Claudia heißt und statt 36 schon 39 Jahre jung ist) führt die weinerliche Curtis-Tochter zum Dschungeltelefon. Dort sitzt allerdings schon Joey. Und der ist genauso drauf wie Allegra: „Kannst gerne reinkommen. Ich höre auch auf. Ich habe keinen Bock mehr. Kein Wenn und Aber, ich gehe jetzt auch nach Hause.“

Trotz aller Tränen und Auszugsgedanken heißt es für Arno Abschied nehmen: „Ich gehe mit gemischten Gefühlen, denn ich weiß dass andere gerne gehen möchten. Ich werde an euch denken. Macht es gut, ich werde heute Abend einen auf euch trinken. Wer ist denn dann jetzt hier der Erziehungsberechtigte wenn ich weg bin?“ Den Posten übernimmt selbstredend natürlich Olivia und stellt direkt fest: „Das wird ja bald ein Girlscamp hier. Nur noch Joey und Patrick übrig!“ Iris: „Und du….Naja, eher so two and a half men!“

Briefe am Abend
Am Abend bekommen die Stars Briefe ihrer Lieben. Am Lagerfeuer werden sie laut vorgelesen. Besonders der Brief von Joeys Freundin rührt die Dschungelcamper. Patrick liest Joeys Brief vor, während sich Joey tief unter seinem Hut versteckt. Joey: „Der Brief ist von meiner Freundin, ich würde ihn selber lesen.“ Dann liest Patrick Joeys Brief vor: „Hallo, mein Schatz! Ich liebe dich auch! Danke für deine Grüße. Ich vermisse dich auch. Dich im Fernsehen zu sehen, gibt mir Kraft.“

Joey weint und auch Fiona weint mit ihren Händen vor dem Gesicht. Patrick liest weiter: „Ich höre die ganze Zeit dein neues Album. Wenn ich diese Lieder höre, kann ich dir ein bisschen näher sein. Am liebsten würde ich durch den Fernseher zu dir krabbeln. Wir haben schon die Hälfte rum und meine Mama will eine Dschungelparty für dich organisieren. Halte durch! Es ist schon witzig, dich im Fernsehen schwitzen zu sehen, wenn hier Schnee liegt. Glaube nicht, dass ich mit dem Auto einen Unfall baue, ich fahre bei dem Wetter nicht. Ich denke jede Sekunde an dich! Nach 18 Jahren kenne ich durch dich dieses Gefühl. Wir werden nie wieder getrennt sein. Ich bin so dankbar, dass du in mein Leben getreten bist. Joey, mein Schatz: Ich liebe dich auch so sehr!“

Fiona: „Siehst du, Joey, sie hat deine Botschaften gesehen.“

Dschungelprüfung: Patrick und Iris reiten auf dem Känguru des Grauens
Was der „Riding Bull“ für Amerika, das ist das „Känguru des Grauens“ für Australien. Iris und Patrick müssen abwechselnd das bockige Riesen-Wallaby (eine Känguru-Art) besteigen und versuchen, sich so lange auf dem Rücken zu halten, bis sie die von Sonja und Daniel gestellte Schätzfrage richtig beantwortet haben. Maximal eine Minute kann eine Runde dauern. Fällt einer von beiden runter, bevor die Frage richtig beantwortet wurde, ist der Stern verloren. Was die beiden nicht wissen: während ihres Höllenrittes werden sie noch mit Matschwasser, Ahornsirup und Mehlwürmern beschossen.

„Das Wichtigste ist oben drauf bleiben. Wer möchte anfangen?“, fragt Sonja. Patrick: „Soll ich vorreiten?“ Iris stimmt zu: „Schönheit vor Alter!“ Patrick steigt auf das Wallaby. Es geht los. Sonja fragt: „Auf den Meter genau – wie hoch ist der Gipfel des Ayers Rock?“ Das Känguru beginnt sich zu drehen. Patrick stöhnt: „Aaaaah. 3.000?“ Sonja: „Weniger!“ Patrick: „2.000?“ Sonja: „Weniger…“ Noch ein paar Mal Hin und Her, dann hat sich Patrick schnell an die richtige Zahl heran geraten: „863?“ Sonja: „Richtig.“ Der erste Stern.

Die zweite Frage folgt direkt für den Sänger: „Wie lang ist der längste Fluss Australiens, der Murray River?“ Das Känguru legt los, deutlich schneller als zuvor. Patricks erster Tipp: „5.000“. Und auch da errät er die Lösung (2.250 Kilometer) rechtzeitig bevor die Minute vorbei ist. Matsche und Sirup spritzen auf den Sänger. Sonja: „Zweiter Stern! Du darfst erst mal runter kommen.“

Dann ist Iris dran. Patrick: „Das schaffst du, Baby!“ Daniel stellt ihre erste Frage: „Wie viele Kilometer breit ist Australien von Ost nach West?“ Iris: „Puuuh, 1.000?“ Die leidenschaftliche Westernreiterin – zur Freude aller ist sie ohne BH angetreten – macht zunächst eine gute Figur auf dem Rücken des Kängurus. Dann kriegt sie eine ordentliche Ladung Matsche und Ahornsirup ins Gesicht, rutscht nach hinten weg und hängt hilflos auf dem Schwanz. Trotzdem krallt sich Iris fest und rät weiter, bis sie die richtige Antwort (4.000 Kilometer) brüllt. Patrick hilft ihr zurück auf den Rücken und weiter geht’s. Ihr zweiter Durchgang verläuft genauso – sie rutscht auf den Schwanz, hält sich aber tapfer. Lachend krabbelt sie über die Luftmatte zurück zu Sonja und Daniel.

Vier Sterne haben Patrick und Iris nach ihren ersten Runden erkämpft. Dann ist Patrick wieder dran. Mittlerweile hat es angefangen ordentlich zu regnen. Aber Patrick stört sich nicht an dem noch bockiger werdenden Plastiktier und den zunehmenden Matschladungen. Mit vollem Körpereinsatz krallt er sich fest und errät beide Fragen rechtzeitig. Sein Fazit: „Ich bin ja nur froh, dass das ein Wallaby war und nicht Olivia!“

Sehr viel schlechter ergeht es Iris bei ihrem nächsten Durchgang. Daniel fragt: „Wie viele Millionen Schafe gab es zur Jahrtausendwende in Australien!“ Iris keucht: „Fünf Millionen.“ Daniel: „Mehr!“ Iris: „Sechs Millionen! Au!“ Iris rutscht ab und fällt mit dem Rücken auf die Matte. Iris: „Aaaah, am Kreuz. Das hat mir voll in den Rücken gezogen.“ Dr. Bob und Patrick sind sofort zur Stelle. Dr. Bob macht eine kurze Untersuchung und hilft ihr auf. Iris geht langsam zurück zu Sonja und Daniel. Iris: „Das war so ein harter Ruck auf einmal und der ist mit voll in den Rücken!“ Dr. Bob: „Sie hat sich den Rücken verdreht und bekommt gleich Schmerzmittel von mir! Kein Kängurureiten mehr heute für Iris.“

Sonja: „Weil wir ja nicht so sind, würden wir dem Patrick anbieten, die letzte Frage zu beantworten.“ Der sagt natürlich nicht nein, um den letzten möglichen Stern noch zu erkämpfen. Er schafft es und lässt sich glücklich von dem Wallaby auf das Matschkissen fallen. Daniel: „Ihr habt sieben Sterne!“ Glücklich umarmt Patrick Iris. Iris zu Sonja: „Dürfen wir euch auch umarmen?“ Sonja: „Da müssen wir euch leider drei Sterne abziehen!“ Patrick: „Das geht nicht, die Olivia verpeitscht mich sonst!“ Zufrieden und total besudelt traben sie von dannen.

Fotos/Text: RTL, Stefan Menne. Alle Infos zu „Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!“ im Special bei RTL.de