Dienstag, 22. Januar 2013, 15:19 Uhr

Allegra Curtis ist erlöst von ihrem Leiden: Mutter Christine Kaufmann spricht

Allegra Curtis durfte gestern das RTL-Dschungelcamp verlassen und die unglückliche Camperin schien sichtlich erlöst von dem täglichen Grauen, dass ihr täglich in Rot, Schwarz und Blond im Camp frech und hinterlistig mobbend begegnete.

“Ich möchte mich bei euch leidtun, ihr habt mir die Kraft gegeben, ich hätte nie gedacht, dass ich es so lange schaffe”, teilte die 48-Jährige wörtlich ihren bisherigen Mitstreitern zum Abschied am Lagefeuer noch mit und verabschiedete sich als fünfter Kandidat nach Helmut Berger, Silva, Klaus und Arno Funke aus dem australischen Urwald.

“Ich möchte mich bei euch leidtun”? Sie meinte wohl etwas anderes. “Es tut mir leid, dass ich so launisch war, es war die Umstellung und es war sehr hart hier.“

In der gestrigen Show flehte Allegra, die in den letzten elf Tagen 10kg Gewicht verloren hatte, die Zuschauer an: “Ich will nicht mehr! Wählt mich bitte nicht weiter!”

Die einen nannten sie “Jammertante”, andere “Schlaftablette” oder “Spritzlippe”, ständig wurde über Allegra gelästert und es scheint, die Tochter der Schauspieler Tony Curtis und Christine Kaufmann ist an der Mission Dschungelcamp gescheitert.

Nachdem die Mutter von Daniela Katzenberger bei ‘Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!’ eine spitze Bemerkung über die Figur ihrer Mitstreiterin machte, hat diese ihr das bereits vollkommen verziehen. Im Gespräch mit ‘Bunte.de’ erklärt die ausgeschiedene Curtis zunächst: “Iris hat mir weh getan und mich verletzt.” Außerdem fügt sie hinzu: “Iris verurteilt Leute und macht sie fertig. Ich finde, das ist einfach kein Benehmen.” Dennoch versichert sie, die Angelegenheit “schon längst vergessen” zu haben. “Iris hat sich entschuldigt und deswegen haben wir uns auch versöhnt.”

Klein hatte ihrer Dschungelcamp-Kollegin Olivia Jones gesagt: “Die Chirurgie ist ja mittlerweile so super. Guck mal, ich hab mir hier den Bauch absaugen lassen. Ich hatte einen Bauch wie Allegra.”

Während Curtis sich mit Klein in die Haare bekam, hatte sie zu Fiona Erdmann ein sehr gutes Verhältnis. “Ich habe mich eigentlich mit allen gut verstanden. Iris und ich kommen einfach von zwei verschiedenen Planeten. Das ist auch okay. Mit Fiona habe ich mich am besten verstanden. Sie ist eine starke und wunderbare Person, die mir immer den Rücken gestärkt hat. Ohne sie wäre ich vermutlich früher gegangen.”

In ihrem Videotagebuch, aufgenommen in ihrer Wahlheimat Mallorca, sagt Allegras Mutter Christine Kaufmann (68)  über das Gastspiel ihrer Tochter kurz vor dem Start der Show: “Ich habe gar keine Meinung dazu, weil ich finde, das ist ihre Sache. Sie ist alt genug um zu entscheiden, was sie machen will und wird. Ich denke, man kann an so was wirklich wachsen, weil es ein absolutes Gladiatoren-Werk ist und ich bin zuversichtlich, dass sie es komischerweise sehr, sehr gut schaffen wird.”

Später sagte Christine Kaufmann noch: “Viele fragen mich, was meine Tochter beim ‘Dschungelcamp’ macht. Aber ehrlich gesagt, ich hab sie unterstützt (lacht), weil ich denke, viele Mütter, die versuchen, ihren Töchtern etwas beizubringen, wünschen sich, dass sie ins ‘Dschungelcamp’ gehen, denn da muss sie durchhalten.”

Zuvor hatte sich Kaufmann, die von 1963 bis 1968 mit Tony Curtis verheiratet war, noch ganz andere Gedanken gemacht.

Auf ihrer Internetseite schrieb sie: “Ich mache mir große Sorgen, mir kommt das Ganze wie ein Gladiatorenkampf vor, gemischt mit dem Getratsche aus einer Waschküche. Mir kommen beim Zuschauen immer Gedanken an die französische Revolution. Während dieser besagten Zeit saßen vor der Guillotine, der Köpfmaschine, Frauen, die sich den Akt des Köpfens ansahen und dabei häkelten oder strickten” (…) “Nicht die Sendung an sich verwirrt mich, sondern das Publikum.” Hach Gottchen, Christine!

Ich bin ein Star – Holt mich hier raus!” erreichte auch am Montag eine Spitzenquote 7,70 Millionen Zuschauer ab 3 Jahre (MA: 31,6 %) verfolgten ab 22.15 Uhr Tag 11 im RTL-Dschungelcamp. Der Marktanteil beim jungen Publikum (14 bis 49 Jahre) lag bei unglaublichen 44,1 Prozent (4,53 Mio.). KT/Bang

Fotos: RTL/Stefan Menne, YouTube