Mittwoch, 23. Januar 2013, 10:37 Uhr

Shakira erklärt Namen ihres Babys - Schweigeverträge für Hebammen

Shakira und ihr neugeborener Sohn erfreuen sich guter Gesundheit.

Nachdem die 35-jährige Sängerin am Dienstagabend, 22 Januar, Mutter eines kleinen Jungen wurde, bestätigt sie ihr Mutterglück nun auch auf ihrer Webseite. Dort erklärt die Kolumbianerin, dass es der kleinen Familie – außerdem bestehend aus dem Vater des Kindes, Fußballer Gerard Piqué (25) – gut geht und was es mit dem Namen ihres Sprösslings auf sich hat.

“Wir freuen uns, die Geburt von Milan Piqué Mebarak, Sohn von Shakira Mebarak und Gerard Piqué, ankündigen zu können”, lautet es in der Bekanntmachung. “Er wurde am 22. Januar um 21:36 Uhr in Barcelona, Spanien, geboren. Der Name Milan […] bedeutet im Slawischen teuer, liebevoll und gütig; im Altrömischen eifrig und arbeitsam; und im Sanskrit Vereinigung. Genau wie sein Vater wurde Milan kurz nach seiner Geburt Mitglied des FC Barcelona.”

Zudem heißt es: “Das Krankenhaus hat bestätigt, dass das erste Kind des Paares ungefähr [3000 Gramm] wog und dass es sowohl Mutter als auch Kind bei exzellenter Gesundheit sind.” Mit Piqué ist Shakira seit rund zwei Jahren liiert. (Bang)

Berichten zufolge mussten alle beteiligten Ärztinnen und Hebammen einen «Schweigevertrag» unterzeichnen, damit keine Details der Geburt unautorisiert an die Außenwelt gelangen. Bekannt wurde jedoch, dass die Eltern die Geburt eigentlich bis zum 2. hinausschieben wollen. An dem Tag haben nämlich sowohl Shakira als auch Piqué Geburtstag. Doch am Ende hat es nicht geklappt.

In der Klinik waren neben Piqué auch Shakiras Eltern William Mebarak und Nidia Ripoll, die zusammen mit zwei Brüdern der Sängerin schon in Dezember aus Kolumbien angereist waren, um Shakira Isabel Mebarak Ripoll, wie der Superstar bürgerlich heißt, in den letzten Monaten vor der Geburt beizustehen. Ganz stressfrei war die Wartezeit nämlich nicht. Das Haus des Promi-Pärchens in Barcelona wird seit Wochen Tag und Nacht von Journalisten umlagert.

Shakira war auch deshalb zuletzt kaum aus dem Haus gegangen.

Vor die Öffentlichkeit war die Sängerin aus dem Karibik-Badeort Barranquilla zuletzt am 14. Januar getreten, als sie an der Präsentation eines Buches ihres Vaters teilnahm. “Ich freue mich so sehr auf die Geburt”, hatte sie bei der Gelegenheit gesagt. Einen Tag später postete Shakira im Internet Fotos, die sie hochschwanger mit nacktem Bauch an der Seite ihres Lebensgefährten zeigten. Dabei baten beide (Shakira ist seit einigen Jahren Botschafterin des UN-Kinderhilfswerks Unicef) nicht um Geschenke für sich, sondern für notleidende Kinder. (dpa) 231